Gruselhaus…

Beim ersten Mal ist mir fast das Herz stehen geblieben. Ich saß an meinem Schreibtisch im Arbeitszimmer und grübelte über das Layout meines Magazins. In die Stille krachte ein lautes Gepolter und wie gesagt, es hob mich einige Zentimeter von meinem Stuhl an. Das Gepolter kam von oben, wo nur noch die Spitzbühne ist. Sie ist über eine „Hühnerleiter“ zugänglich, die man aus der Büro-Decke herabziehen kann. Ich rannte ins Esszimmer, wo mein Mann gemütlich fernsah. Er hatte es auch gehört, aber nur als leises Krachen.
Gestern wieder. Ich saß im Arbeitszimmer, als es blechern schepperte direkt über mir. Es klang, als hätte jemand einen harten Schneeball gegen eine Blechwand geworfen.
Nun gibt es verschiedene Möglichkeiten.

1. Wir haben ein Tier auf der Bühne. Ich tippe auf Eule, Marder oder Dinosaurier.
2. Die Balken verziehen sich bei der Kälte und krachen.
3. Wir haben einen Poltergeist.
4. Ich habe einen Verehrer, der mir Steine ans Fenster werfen will, aber a) zu große Brocken wählt und b) damit (glücklicherweise) das Fenster nicht trifft.

Was meint ihr?!

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.