Working-mom-Studie: Das Märchen der Vereinbarkeit

Heute ist die Working-Mom-Studie veröffentlicht worden, nach der sich jede dritte Mutter trotz Partner als alleinerziehend wahrnimmt. Ich habe im Radio davon gehört, als ich – Achtung Klischee – in meiner Mittagspause unterwegs war zwischen Job und Supermarkt. Frauen würden sich entgegen besseren Wissens aufreiben, um möglichst an allen Fronten mehr als hundert Prozent Leistung zu bringen. Und sich dabei nicht nur selbst verlieren, sondern auch ein schlechtes Gewissen bekommen, weil sie keiner ihrer Aufgaben zu hundert Prozent gerecht würden.

Ich habe daraufhin eine Weile überlegt, wie ich das sehe. Das hörte sich in meinem Kopf ungefähr so an: „Working-mom-Studie: Das Märchen der Vereinbarkeit“ weiterlesen

Zwei Überraschungen und die Crux des halben Tages

Mein Job hält oft Überraschungen bereit. Ein bisschen ist es wie in einem Krimi – die spannendste Wendung kommt erst am Schluss. Und so kommt es, dass wir in der Redaktion noch an einer fast fertigen Seite werkeln, wenn sich plötzlich etwas ergibt, das ein Umplanen erfordert. Eine solche Überraschung ist mir gestern vor die Füße gefallen. Wir hatten eine Frage von einem Leser bekommen, der etwas beobachtet hatte. Ich habe bei der entsprechenden Stelle nachgehakt und eine Antwort in hölzernem Behördendeutsch bekommen. Ich hätte mich fast damit zufrieden gegeben, mir aber dann überlegt, dass ich mit dem Begriff nicht wirklich etwas anfangen kann und unsere Leser dann vielleicht auch nicht. Und … „Zwei Überraschungen und die Crux des halben Tages“ weiterlesen

Erste Woche vorbei – Mama macht das schon

Wenn man von fünf Werktagen zweieinhalb arbeitet, bleiben rein rechnerisch zweieinhalb übrig. Da mir mein Mathelehrer in der fünften Klasse schon mal erklärt hat, dass Mathematik nicht interpretierbar ist, wird das wohl schon so sein.

Nur in echt … in echt ist das nicht so. Denn die zweieinhalb Tage Freizeit, die diese Woche hätte ausspucken sollen, die sind bei mir nicht angekommen. „Erste Woche vorbei – Mama macht das schon“ weiterlesen

An Tagen wie diesen…

Ich habe schlecht geschlafen. Und viel zu wenig. Erst in den frühen Morgenstunden bin ich dann endlich weggedämmert. Ich hatte Bilder vor meinem inneren Auge, die mich nicht loslassen wollten. Das grüne Oval eines Fußballstadions in Paris, das sich irgendwann immer weiter leerte. Live-Schaltungen, bemühte Sportreporter, die plötzlich mit ganz neuen, traurigen Aufgaben betraut waren. Blaulicht, Straßensperren. Paris hat einen Terroranschlag erlebt. Wieder. „An Tagen wie diesen…“ weiterlesen

Ich umarme den Herbst! Macht ihr mit?

Irgendwie unwirklich – gestern vor einer Woche saß ich in der Stuttgarter Wilhelma. Ich trug ein rotes, leichtes Seidenkleid. Und hätte mir gewünscht, noch irgendwas ausziehen zu können, denn nicht nur in den Tropenhäusern hatte es stolze 36 Grad. Heute morgen habe ich das Tochterkind und mich angezogen. Lange Ärmel, eine Strickjacke, darüber eine Kuscheljacke fürs Kind, Rollkragen und Fellweste für mich. Es ist einfach nicht zu leugnen – der Sommer ist vorbei. „Ich umarme den Herbst! Macht ihr mit?“ weiterlesen

Hallo Alltag!

Lieber Alltag, wie geht es Dir? Hast Du Dich von mir erholen können? Ja? Schön. Jetzt bin ich nämlich wieder da. Wir haben um die tausend Kilometer zurück gelegt im Urlaub. Dabei sind wir eigentlich gar nicht weggefahren. „Hallo Alltag!“ weiterlesen

Ich bin eine #insidemom !

Ich hab mich in den letzten Tagen oft kryptisch ausgedrückt, ich weiß. Aber jetzt darf ich es endlich verraten – ich bin ein Insider! Und zwar was das Mamasein angeht. Oder … doch nicht? Ist eine perfekte Mutter überhaupt denkbar? Oder stressen wir Mütter uns gegenseitig mit unseren Ansichten und unseren Ansprüchen? „Ich bin eine #insidemom !“ weiterlesen

Drei mal Überraschungsei!

Der Sonntag ist bei uns immer der Tag, den wir nach Möglichkeit als Familie gemeinsam verbringen. Wir haben gestern Abend, als die Kurze endlich im Bett war, noch hin und her überlegt, was wir heute unternehmen könnten, da sich die Rüsselpest noch immer hartnäckig hält hier. Das Wetter hält uns normalerweise von nichts ab. Nachdem wir aber zu keinem rechten Schluss kamen und wirklich erstmal morgens aus dem Fenster gucken wollten, stand gestern Abend lediglich fest, dass wir unser Frühstück auswärts einnehmen.

„Drei mal Überraschungsei!“ weiterlesen