GEEEEELB!

Was passt wohl besser zu dem bombastischen Wetter als ein knallegelber Blazer? Weil der Wind manchmal doch ein bisschen frisch war, hat der Schal den Hals ein bisschen warmgehalten. Aber sonst – DER FRÜHLING IST ANGEKOMMEN!

Jeans: Esprit, Stiefeletten: Buffalo, Blazer: Chilli, Bluse: Vero moda, Schal: ? Tasche: Bree

Simply green

Mir war gestern eher nach schlicht und schnell als nach tuffig und besonders zumute.
Ich hab mich also für das grüne Blüschen entschieden, das mir im Sommer oft Gesellschaft leistete.
Mit den flachen Ballerinas allerdings fand ich mich dann allerdings fast ein bisschen zu schlicht. Vor allem aber zu klein. Boah, was sind meine Kollegen in Wirklichkeit große Jungs!

 

 

Hose: edc, Schuhe: Buffalo, Bluse: VeroModa, schwarzes Oberteil: Benetton, Gürtel: Esprit; Kette: Künstlermarkt

 

Keep it simple…

…wie Freitags eigentlich immer. Die Chucks, die meine Mama hätte zum Geburtstag bekommen sollen, haben ja nicht gepasst, weswegen ich sie kurzerhand adoptierte und heute zum ersten Mal ausführte. Den Blusenbody mag ich sehr gern, weil man keine Bluse in die Hose zuppeln muss, sondern alles bleibt, wo’s hingehört. Jeans, Bluse, Chucks – einfacher geht’s kaum. Schönes Wochenende! :wave:

Jeans: Esprit, Gürtel: Vive Maria, Blusse: Pimkie, Kette: Bijou Brigitte, Schuhe: Converse

Stadtsafari…

Eine Bluse funktioniert in jedem Büro. Weil dieses hellblaue Exemplar mehr wie ein Hemd geschnitten ist, habe ich einen äußerst femininen Leopard-Schal um den Kragen drapiert. Und da ich Schuhe mit demselben Muster habe, lag ja nichts näher… ihr versteht schon. 🙂 Die hochgekrempelten Hosenbeine sind übrigens ein Tick aus meiner Kindheit, ich fand Jeans immer nur schick, wenn sie auf Hochwasser-Niveau gekrempelt waren. Daran muss ich jedesmal denken, wenn ich heute Hosenbeine hochschlage. Manchen Tick legt man wohl nie ab.

Bluse: U & F, Jeans: Only, Pumps: kmb, Gürtel: Uralt, auch aus Mamas Beständen, Schal, Armband: Bijou Brigitte

Durchsichtig!

Ich bin um diese Bluse herumgeschlichen und konnte ihr nicht widerstehen. Sie ist transparent und der plissierte „Sabberlatz“ und die überzogenen Knöpfchen haben es mir angetan.
Blöderweise hab ich dann heute die Kamera zu Hause vergessen. Die Bilder sind also mit meiner popeligen handy-Kamera entstanden und daher nicht so scharf wie sonst. Wahrscheinlich schau ich deshalb so bedröppelt.

Bluse: Esprit Collection, Hose: Esprit, Gürtel: ViveMaria, Schuhe: kmb, Top: ?, Tasche: Bree, Armband:  Bijou Brigitte

Go green!

Ich geb’s zu. Ich bin nicht nur Montags uninspiriert. Manchmal schlägt der Fluch auch mittwochs zu. Dann wende ich Regel Nr. 1 an, die besagt: Bluse und Jeans gehen immer. Als ich dann den Schal dazu fand, war mein Morgen gerettet. Dass ich anstatt Highheels besser Winterstiefel getragen hätte, konnte ich heute morgen ja noch nicht wissen. Gnurf.

Jeans: LTB 1948, Bluse: Benetton, Schal: ?, Schuhe: Buffalo, Gürtel:?; Kette: Pilgrim

Aschenputtel reloaded

Es war einmal eine Prinzessin, die von einer bösen Hexe mit einem Fluch belegt worden war. Sie stand jeden Montagmorgen vor ihrem Kleiderschrank, der gefüllt war mit den schönsten Kleidern, den buntesten Mustern und den weichsten Stoffen – doch sie konnte nichts finden, was zusammen passte. So sehr sie sich auch bemühte, anprobierte, zusammenstellte – sie fühlte sich in allem zu dick, zu blass oder zu schräg. Wie sehr sehnte sie sich das tapfere Schneiderlein herbei, der ihr in solchen Momenten etwas Neues hätte zaubern können. Aber der war im Urlaub hinter den sieben Bergen und nähte rote Zipfelmützen. Die beiden Experten, die des Kaisers neue Kleider genäht hatten, wollte sie auch nicht anrufen. Sie war misstrauisch geworden, als sie den Kaiser nackt hatte vom Balkon winken sehen.
„Ach wie gut, dass niemand weiß, dass ich in den Arsch mir beiß“, dachte sie sich und beschloss, das einzig Mögliche zu tun – sie griff frustriert nach grau und schwarz.
Am liebsten hätte sie sich in die alte Wanduhr verkrümelt, aber da hatte sich eines der sieben Geißlein häuslich eingerichtet und im Turm im Garten hauste Rapunzel, die alte Angeberin, mit ihren blonden langen Zotteln. So blieb ihr nichts anderes übrig, als zur Arbeit zu gehen. „Spieglein, Spieglein an der Wand“, fing sie an, dem Flurschrank zugewandt, und wollte gerade die Frage fortsetzen, als ihr Blick in die geöffnete Tür des Schuhschranks fiel. Was glitzerte denn da? Da hatte doch nicht etwa das Aschenputtel, die alte Schlamperliese, die Glitzerschuhe vergessen, mit denen sie sich neulich einen Mann unter den Nagel gerissen hatte? Doch, tatsächlich. Da standen die Schühchen und funkelten und glitzerten im Lichte des Deckenfluters. Die Prinzessin zögerte. Sollte sie wirklich…? Sie blickte sich um. Die schwarzen, tristen Pumps in der einen Hand, die Funkeltreter in der anderen. Kurzentschlossen setzte sie sich auf den Flurboden und schlüpfte in die Turnschuhe. Dann geschah etwas Magisches. Die Schuhe passten wie angegossen und die Prinzessin meinte, einen Engelschor das Halleluja anstimmen zu hören! Plötzlich huschte ein Lächeln über ihr Gesicht! Sie erhob sich, drehte sich hin und her und juchzte! Der Fluch war gebrochen! Sie hüpfte begeistert zur Kutsche, die bereits angespannt in der Garage auf sie wartete und brauste los zur Arbeit. Und wenn sie nicht gestorben ist, dann verzweifelt sie nächsten Montagmorgen wieder! Ende.

Schuhe: Converse, Hose: VeroModa, Bluse: Street One, Kette: BijouBrigitte, Ring: neu, aus Glas, von einem Glasbläser, Gürtel: Vive Maria

Nachts im Park…

 

…sind alle Katzen grau. Diese Erfahrung mussten wir heute auch machen. Der Tag im Büro war total verrückt und die Zeit verging wie im Flug. Draußen war es schon am Dämmern als die Fotos entstanden sind. Deswegen sehen die Farben heute auch… merkwürdig aus. Die Bluse ist blau-weiß-gestreift. Ehrlich.

Bluse: H&M, Stiefel: Buffalo, Hose: Only, Gürtel: Esprit, Kette: Vom Künstlermarkt, Top: VeroModa

Es war wirklich ein langer und stressiger Tag heute, da darf man im Park nach Feierabend schon mal ein bisschen spinnen…

…und ja, ich war beim Frisör! 🙂

Aufgerüscht!

Manchmal steht mir der Sinn nach Gerüschel. In einer solchen Laune kaufte ich diese Bluse in Hamburg vor einigen Jahren. Heute war mal wieder ein Tag für Rüschen.

 

Schuhe: kmb, Hose: Esprit, Schal: Bijou Brigitee, Bluse: Kapalua, Kette: Pilgrim