Ausgetrickst….

…hab ich mich. Ich trinke viel zu wenig. Nicht, weil ich keine Lust habe, ich vergesse es einfach.
Seit es aber so nasskalt ist, ist mir nach Tee zumute. Und weil ich zu faul bin, wegen einer einzigen Tasse in die Büroküche zu latschen, mach ich mir morgens eine ganze Kanne. Mit dem positiven Nebeneffekt, dass die bis zum Mittagessen leer ist. Da hab dann also schon mehr als einen Liter Tee intus. Es spült mich durch. Muss auch mal sein.
Einzig mit den Sorten muss ich abwechseln. Immer nur Winter-Apfel-Punsch-Zimt-Weihnachtstee lässt meinen Weihnachtspegel zu sehr in die Höhe schnellen. Heute gibt’s Honig-Minze stattdessen.
Irgendwelche Tee-Tipps?

Was 14…

…Stunden Schlaf bewirken können… Ich bin gestern nachmittag tatsächlich aus dem Büro geflohen, heim ins warme Bett. Nach vier Stunden Schlaf war das Kopfweh besser und auch der Hals ist nicht mehr so kratzig. Den ganzen Abend verbrachte ich am warmen Ofen im Esszimmer und mein Lego-Truck wuchs Stunde um Stunde! Meine Befürchtung, ich könnte nachts nicht mehr schlafen hat sich übrigens als unbegründet erwiesen, ich hab weitere zehn Stunden selig gepennt. Und jetzt? Fühl ich mich schon fast wieder hergestellt! Ein Hoch auf mein kräftiges Immunsystem… Unkraut vergeht eben nicht…

Es gibt so Tage…

…an denen ich meine Motivation nicht finde. Gestern war so einer. Heute klingt er noch ein bisschen nach. Alles zerrt an mir, jeder will was von mir, die Gehälter müssen gemacht werden, das sprichwörtliche Mädchen für alles wird mit allem zugemüllt, was sich hier so anstaut.
Motivation also. Wo ist sie? Ich hab schon in den Schubladen geguckt… jetzt geh ich mal in die Küche und schau, ob sie bei der Kaffeemaschine rumlungert…

Hat sie einer von Euch…. zufällig irgendwo…. gesehen?

Ein Sonntagnachmittag…

… in K-Bildern…

Kaffee…

Käsekuchen…

Kuhbrunnen…

Kunst…

Kirche…

Kitsch, Krempel, Krimskrams…

Kastenblüher…

Und je

Bekanntschaften

Ich entschloss mich heute irgendwann während meiner Mittagspause, mir etwas zu essen zu holen und mich dann wieder auf die schattige Bank am Münster zu verkrümeln. Als ich zurück kam, war die Bank besetzt. Mit einem Rentner mit Indianerschmuck und Strohhut.
Weil er sich recht platzsparend hingesetzt hatte, fragte ich, ob ich mich dazu setzen dürfe.
Und irgendwann kamen wir ins Plaudern.
Jetzt weiß ich zwar immer noch nicht, wie er heißt, aber ich weiß, dass seine gesamte Familie auf dem Finanzamt gearbeitet hat, dass er mittlerweile in Rente ist, im hiesigen Wanderverein aktiv ist, nächste Woche an den Lago Maggiore fährt, keine Angst vor der Altersarmut hat, ein eigenes Häuschen besitzt, zwei Kinder und vier Enkel hat, von denen die Älteste in Freiburg Germanistik studiert, dass er im Herbst mal wieder nach Heidelberg fährt und dass seine Tochter in Stuttgart am Gymnasium war. Aha.
Aber irgendwie war es eine nette, zwischenmenschliche Begegnung. Die Gesellschaft ist gar nicht so anonym, wie es immer heißt. Nicht auf der Bank am Münster.

Ich hab nen grünen Regenbogen

<

Your rainbow is shaded green.

 
 
 
 
 
 
 

What is says about you: You are an intelligent person. You feel strong ties to nature and your mood changes with its cycles. Those around you admire your fresh outlook and vitality.

Find the colors of your rainbow at spacefem.com.

Danke Loni!

Nein,

ich bin nicht ausgewandert, mein Internetanschluss ist nicht gekappt worden und ich habe auch nicht keine Lust mehr. Mir fehlt schlicht die Zeit zum Bloggen!
Aber nachdem mein Blog mich vermisst, melde ich mich doch mal wieder zu Wort.
Der D-Zug rast noch immer, aber ich habe mich gut an die Reisegeschwindigkeit gewöhnt.
Was ist in den letzten vier Monaten passiert? Viel und nichts. Ein paar Häppchen: Job ist immer noch wunderbar, ich habe meine Jungs gut im Griff. Ich war auf Kreuzfahrt und habe sehr entspannte 11 Tage auf dem Mittelmeer und dem Atlantik verbracht. Jetzt genieße ich den Weihnachtsurlaub und widme mich ganz hausfraulich dem Plätzchenbacken
Ich habe viele Bücher gelesen in den letzten Wochen, viele Schuhe erstanden und es mir recht gut gehen lassen. Das Leben, aber das ist ja nix Neues, ist eine wunderbare Sache!
Ich hoffe, Euch da draußen geht’s gut und ihr habt mich nicht vergessen. Einer meiner guten Silvester-Vorsätze wird sicher sein, mehr zu bloggen. Versprochen.