Ordnung ist das halbe Leben – Jeans

Nie hatte ich eine, die mir richtig gut passte. Oder besser gesagt – natürlich hatte ich die, aber wo?! Bei einem gewissen Überangebot an Jeans war die Gesuchte grundsätzlich in der morgendlichen Hektik unauffindbar und dieser Umstand löste Schimpftiraden über meine eigene Unordnung aus. Ich hatte aus Platzgründen mehrere Jeans auf einen Bügel gehängt, hatte mir diese mehrteiligen Organisationskleiderbügel besorgt – nichts half. Die gesuchte Hose hing immer ganz unten. Bis ich auf einem tollen Modeblog (www.fashion.onblog.at) eine simple und effektive Idee fand – Jeans müssen nicht hängen, sie können auch aufgerollt werden!

Das sieht dann so aus:

Wenn man die Hosenbeine ordentlich aufeinander legt und sie vorsichtig wickelt (von unten nach oben hin zum Bund), knittern sie nicht.

Wer kein Regalfach dafür frei hat (so wie ich), kann sich in fast jedem Haushalts- oder Möbelgeschäft Hängefächer kaufen. Meines wird oben um die Kleiderstange geklettet und darin finden auf ca. 45 cm Breite alle Jeans Platz, die ich besitze.
Es sind auch Leder- und Cordhosen dabei, die können problemlos knitterfrei gerollt werden, feine Stoffhosen hängen natürlich auch weiterhin auf einem Bügel.

Seit ich meine Jeans wieder alle im Blick habe, trage ich auch ältere Hosen wieder, einfach, weil sie mir öfter „begegnen“. Ich habe tatsächlich keine Jeans mehr gekauft, seit ich sie auf diese Weise aufbewahre. Wozu auch. Sind mehr als genug da.

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.