Wulff ist weg

Endlich. Er hat sich selbst ins Aus befördert und natürlich gibt er jetzt einzig und allein den Medien die Schuld. Blödes Internetzeitalter. Da spricht sich auch alles so schnell rum. Nichts kann man geheim halten. Das musste auch KT schon feststellen. Man kann nicht einfach wo anrufen und mal Dampf ablassen, nein, das kriegt ja sofort jeder mit. Der mächtigste Mann im Staat auf der einen Seite des Telefonhörers und am anderen Ende… Christian Wulff.

So ein Bundespräsident hat’s aber auch schwer. Er muss in ein zugiges Schloss ziehen. Er muss dauernd Bauwerke einweihen und Gesetze unterschreiben. Ein bisschen Urlaub wird einem da doch vergönnt sein, erst Recht, wenn jemand diese Strapazen anerkennt und die Reisekosten spendiert. Er hat’s ja in Wahrheit (besser die Wahrheit!) selbst bezahlt. Hinterher. In bar ohne Beleg.

Sicher haben die bösen Medien auch seine Rücktrittsrede beschnitten:

„Ich habe Fehler gemacht, aber ich war immer aufrichtig…“ (…immer sofort nachdem man mir meine Fehltritte nachgewiesen hat…)

oder

„Die Berichterstattungen, die wir in den vergangenen zwei Monaten erlebt haben, haben meine Frau und mich verletzt.“ (… weil keinen was angeht, wessen Veranstaltungen ich mit Steuergeldern anschiebe und wer mir dafür meinen Urlaub zahlt…)

Irgendwie erinnert er mich in seiner beleidigten Art an seinen Vorgänger Köhler… der hatte auch gesagt, Kritik an ihm entbehre jeder Rechtfertigung.
Was lernen

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.