Von kleinen und großen Drachen…

An Tagen wie diesem überlege ich mir schon mal, ob ich zum Drei-Uhr-Tee einfach ins Bett gehen und nicht mehr aufstehen sollte. Irgendwie wollte heute nichts rund laufen. Das Unterbett vom Wasserbett wollte sich nicht komplett in die Waschmaschine fügen, sondern einzeln gewaschen werden. Einmal nass wollte es dann trotz Trockner nicht wieder trocken werden. Das Kind guckte das nackte Wasserbett an, informierte mich mit den Worten „Bett taputt“ kurz über ihre Einschätzung der Lage und verweigerte den Mittagsschlaf ohne das Unterbett. Auch eine auf dem Bett ausgebreitete Decke behagte dem Fräulein nicht. Irgendwann hatte ich dann zwei gute Ideen gleichzeitig:

ich hängte die widerborstigen Betten in Omas Heizraum und legte das Kind bei Oma ins Bett. Beides zeigte Wirkung: Das Kind schlief, die Auflagen wurden trocken. Aber mein Essen, das ich vor lauter völlig vergessen hatte, wurde kalt. So mampfte ich also etwas frustriert um halb drei kalte Nudeln. (Ich hätte sie ja wieder aufwärmen können, aber ich war grad so schön in Meckerlaune… da passen kalte Nudeln hervorragend.)

Mein Tag ist dann aber übrigens stündlich besser geworden und so bin ich jetzt eigentlich wieder der glücklichste Mensch überhaupt. Also wie immer halt.

Ich wollte Euch aber eigentlich gerne noch Bilder von gestern zeigen. Wir waren auf einem altertümlichen Markt mit Drachenfest.

Schon die Anreise war echt mystisch und malerisch, das schöne Donautal war nebelverhangen…

Und dann endlich: Drachen! Man sah sie schon von weitem am grauen Himmel.

Aber von Nahem konnte man sie erkennen: Ne fliegende Krabbe!

 

Jetzt wünsch ich Euch eine gute Nacht, morgen früh geht’s den Bäumen an die Blätter… 🙂 erzähl ich Euch dann später. Schlaft gut!

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.