Gewonnen! 615.810 Euro!!!!

Liebes Leben,

ganz schön fies. Soeben flatterte mit Schatzi ein Brief in meine Hände. Aus Spanien. Zwei DIN-A-4 Seiten mit einer Gewinnbenachrichtigung in Englisch. Unterschrieben hat Herr Jose Miguel Rodriguez – nicht gedruckt, sondern wirklich mit dem Kugelschreiber… Außerdem ist ein Barcode abgedruckt. Nur leider möchte die „Lotería Primitiva“ erst 10 % unseres sagenhaften Gewinns überwiesen haben, bevor sie den Zaster rausrückt. Der Oberhammer ist, dass die Schwindler mit dem offiziellen Logo und unter dem Namen der Staatlichen spanischen Lotterie werben.
Ich habe gleich mal im Internet nach dieser angeblichen Lotterie gesucht und ernüchternderweise unter anderem folgendes gefunden:

„Vermeintlicher Gewinn entpuppt sich als organisierter Betrug
In Österreich erhalten Konsumenten in letzter Zeit zweifelhafte Schreiben und E-Mails in englischer Sprache, worin den Adressaten hohe Gewinne in einer spanischen Lotterie angekündigt werden. Das Europäische Verbraucherzentrum in Wien rät dringend davon ab, auf diese Mitteilungen zu reagieren!
Auch der Aufforderung zur Zahlung einer Bearbeitungsgebühr für die Zustellung des angeblichen Lotteriegewinns sollte keinesfalls Folge geleistet werden.
Die bisher aufgetauchten Gewinnankündigungen tragen teilweise Bezeichnungen von existierenden ausländischen Lotterien wie „European Lotteries“, „El Gordo de la Primitiva“, Loterías y Apuestas del Estado (LAE)“ oder Fantasienamen wie „Fortune Lotteria“, „Victoria State Lottery“, „El Mundo Lotto Company S.A.“ , etc.
Den angeschriebenen Personen wird mitgeteilt, sie hätten bei der Ziehung einer Lotterie einen sehr hohen Gewinn erzielt, obwohl die Empfänger niemals bei einer derartigen Lotterie mitgespielt haben. Um den Gewinn möglichst rasch zu erhalten soll man entweder
Vorauszahlungen leisten um den Gewinn zu erhalten, oder
persönliche Daten, die Bankverbindung und eine Kopie eines Ausweises zurücksenden.
Die alles soll innerhalb einer sehr kurzen Frist vor sich gehen, da der Gewinn verfalle, falls nicht rechtzeitig geantwortet würde.
Sobald man mit dem Lotterieunternehmen zwecks Zustellung des Gewinnes Kontakt aufgenommen hat, wird der vermeintliche Gewinner aufgefordert, eine „Kaution“ für die Zustellung des Gewinnes vorzustrecken. Diese Summe ist oft ein vierstelliger Euro-Betrag.
Wenn dieser Betrag überwiesen wurde, wird
eine „Bearbeitungsgebühr“ für die Auszahlung des angekündigten Gewinnes verlangt. Auch dieser Betrag ist oft eine vierstellige Euro-Summe. Nach der Zahlung ist Funkstille
Die spanische Polizei hat bereits einige Mitglieder der Banden, die von Spanien aus tätig waren, festgenommen und der Justiz übergeben…“

Und ic

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.