Prioritäten sind da, um gesetzt zu werden!

Liebes Leben,

nachdem ich mir jetzt so lange einen Kopf um meine Listensüchtigkeit gemacht habe, bin ich zu des Pudels Kern (oder auch zu dem Pudel seinem Kern) vorgedrungen. Es kommt nicht darauf an, dass man alles schafft, sondern dass man erst die Pflicht schafft und dann die Kür in Angriff nimmt. Heute war Pflicht (Putzen, Einkaufen, Aufräumen, Schreiben, Geschenke besorgen und einpacken, Adventskalender fertig machen und Päckchen nummerieren), morgen ist Kür. Und dabei mache ich nur das, wozu ich spontan Lust habe. Und lasse mich nicht von meinem Gewissen zu etwas „Sinnvollem“ drängen, wie endlich mal den Badschrank aufzuräumen oder die Ablage zu machen. Morgen ist mein persönlicher Frei-Tag. Ich freu mich auf die vielen Sachen, zu denen ich sonst nie komme. Dummerweise war ich schon wieder versucht, diese auf einen Zettel zu schreiben… Ich werde mir am besten demnächst einen Therapeuten suchen.

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.