Zeiiiiit, halt doch mal aaaaan….

…oder schalt wenigstens mal nen Gang runter!
Es mag am Wetter liegen oder an der Jahreszeit oder am Tidenhub. Keine Ahnung was genau los ist, aber meine Welt dreht sich gefühlt anderthalb mal so schnell wie noch vor zwei Wochen.Im Büro geht es unglaublich hektisch zu, meine to-do-Liste wird immer länger statt kürzer, den Überblick habe ich nur noch manchmal. Das mag auch daran liegen, dass ich durch die Schwangerschaft meiner Chefin in neue Aufgabengebiete eingearbeitet werde und auch bei meinen üblichen Aufgaben mittlerweile etliche Spezialfälle zu meistern habe. Grundsätzlich ist das aber alles positiv und mir macht mein Job so viel Spaß wie kaum zuvor.
Meine nächste Baustelle ist mein Magazin, das vor einem optischen Umbruch steht, den ich allein in die Wege leiten und anleiern musste und der jetzt schon mitten in der kreativen Phase steckt. Die Überzeugungsarbeit dem Gremium gegenüber, das letztlich grünes Licht geben muss, ist halt auch ganz schön kräftezehrend und müßig mitunter.
Trotzdem bleibt noch genug Zeit für ein bisschen Privatleben. Das ist mittlerweile so ausgebucht mit „wir müssen unbedingt mal wieder“-Terminen, dass wir im FEBRUAR ein Sushi-Essen für APRIL ausmachen mussten, weil vorher nix mehr frei war.
Aber es geht mir gut dabei. Ich habe mich den Büro-Sportlern angeschlossen und gehe dienstags schwimmen. Wenn ich mich verabrede zum Sport, dann klappt das wesentlich besser, als wenn ich alleine gehe. (Dann ist die Wahrscheinlichkeit, dass ich überhaupt gehe, nämlich nicht so hoch… )

Was mein shopping-embargo angeht – ich hab schlechte Nachrichten. Oder gute, wie man’s nimmt. Ich habe die Geburtstagsausnahme genutzt und ein bisschen eingekauft. Als wir aus dem Urlaub zurück waren, habe ich mich mit meinem Kleiderschrank auseinandergesetzt. Ich habe tatsächlich genug. Und ich weiß zu schätzen, was ich habe. Ich habe 80 Tage lang überhaupt nichts gekauft. Dann recht bescheiden die Ausnahme genutzt. Und dann fühlte es sich plötzlich albern an. Wem will ich was beweisen? Mir selbst? Ok, ich hab’s hingekriegt. Ich kann leben ohne shoppen. Gut zu wissen. Ich habe keinerlei Entzugsanzeichen. Ich kann Geschäfte links liegen lassen und es macht mir nichts. Aber es macht keinen Spaß. Ich habe Freude an neuen Sachen und interessiere mich einfach für Mode und Klamotten und Schnickschnack. Ich habe dieses erste Vierteljahr enorm Geld gespart, mir ist bewusst geworden, wieviel Geld für Kleinigkeiten drauf geht. Ich bin mir im Klaren darüber, dass ich immer noch genug anzuziehen hätte fürs restliche Jahr, aber ich hab auch kapiert, dass es ein Stück Lebensfreude ist, sich hin und wieder etwas zu gönnen.
Also habe ich das Experiment 0-Diät beendet. Ich renne jetzt nicht in den nächsten Laden und fange das Plündern an, aber ich verkneife mir nicht mehr jedes T-Shirt. Die 80 Tage waren lehrreich und ich wiederhole sie bestimmt mal wieder. Aber fürs erste ist es gut.

Ich ho

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.