Na, wer bin ich?

Ich halte mich eigentlich für einen recht selbstreflektierten Menschen. Ich analysiere gerne die Charaktereigenschaften anderer Leute, weiß aber auch um meine persönlichen Schwächen und Stärken ganz gut Bescheid. Aaaaber: Andere Leute wissen das natürlich besser. Vornehmlich die, die mich gar nicht kennen. Das wird kein rant, keine Sorge, ich amüsiere mich viel mehr.

Gestern zum Beispiel. Das Wetter war usselig as can be und der beste Papa der Tochter war den ganzen Tag auf Terminen unterwegs. Ja am Sonntag. Kommt vor. Weil uns bei seiner Veranstaltung Kuchen in Aussicht gestellt worden war, war mein Körper auf süß getrimmt und jaulte empört auf, als der gute Gatte schrieb, die Veranstaltung wäre komplett überlaufen, es gebe wirklich keinen freien Stuhl mehr. Die Vorstellung, mit dem Kind eine halbe Stunde durch das Schiffwetter zu gurken, um im Stehen in einer Ecke ein Stück Kuchen zu essen … fand ich trotz Süßhungers dann doch nicht so verlockend. Also wägte ich kurz die Alternativen ab und entschied mich nach drei Millisekunden gegen Selberbacken und für Selberkaufen. Ich striegelte das Kind und band ein Zöpflein, warf ein neues Kunstfellmäntelchen über meine Bluse mit Schmetterlingen und Jeans mit den untertassengroßen Löchern (weil allein daheim und Sonntag), schlüpfte in Pumps (weil kein Schnee draußen) und fuhr zum nächsten Bäcker.

Ich sah das Quartett schon beim Rückwärtseinparken aus dem Schaufenster starren. Vier weißhaarige, frisch ondulierte Damen gesetzten Alters, in Rüschenbluse und mit güldenen Brillenketten um den Hals. Ein bisschen erinnerte mich ihr Anblick durchs Bäckereifenster an den Blick ins Schneeeulengehege. Ich betrat also mit Kind an der Hand die Bäckerei und entschied nach kurzer Inaugenscheinnahme des Angebots, dass wir zwei Stück russischen Zupfkuchen, zwei Mandelstangen und ein Spritzgebäckherz mit Marmelade mitnehmen würden. Die Blicke der Damen, die laut vernehmlich die Stühle so gerückt hatten, dass alle vier in unsere Richtung gucken konnten, brannten auf meinem Hintern. Ich hörte unweigerlich ihrem Gespräch zu. „So ein hübsches Kind. So schöne Haare. So einen Zopf hatte die Irmtraud früher auch.“ Ich schmunzelte und beobachtete die Bäckereifachangestellte, die Folie um Kuchenstücke friemelte. „Jaja. Die jungen Frauen von heut. Die backen ja nicht mehr selber. Neeein. Die machen ja heut Karriere. Und kaufen den Kuchen beim Bäcker. Heut lernt so ein Mädle ja daheim nimmer, wie man kocht und bäckt.“ Ich spürte, wie sich eine steile Falte über meiner Nase in meine Stirn zu furchen begann. Hatte ich da nicht vor fünf Sekunden noch vier Stücke Sahnetorte auf den Tellern des Kaffeekränzchens gesehen? Ich nahm meine Tüten in Empfang und überlegte einen winzigen Moment, einfach zu gehen. Dann siegte die große Klappe. Ich nahm mein bedauernswertes Kind an die Hand und wünschte den Damen einen schönen Sonntag und einen guten Appetit bei IHRER TORTE. Es schien ihnen zu dämmern, was ich meinte. Denn die Schneeeulen starrten recht sprachlos erst auf ihren gekauften Kuchen, dann auf mich und murmelten unverständliche Grüße.

Ich bin also eine Karrierefrau, die löchrige Hosen hat und weder kochen noch backen kann und folglich ein bedauernwertes, unfähiges Kind aufzieht, das wenigstens schöne Haare hat.

Vorhin habe ich übrigens zehn Kilo Lebensmittel aus dem Supermarkt ins Auto geschleppt. Ich werde davon die ganze Woche frisches Essen kochen. Im kurzen Rock mit schwarzen Stiefeln. Womöglich backe ich auch noch mit meinem Kind. Ich bin der wandelnde Widerspruch. Dabei habe ich den Vater eines ehemaligen Mitschülers getroffen, der mir freudestrahlend mit den Worten „Ha Mädle, wir kennen uns, Du siehst ja immer noch genau so aus wie früher“ entgegen kam und mir auf die Sprünge helfen musste, was seine Person angeht.

Ich korrigiere also: Ich bin eine Karrierefrau, die löchrige Hosen hat und weder kochen noch backen kann, folglich ein bedauernwertes, unfähiges Kind aufzieht, das wenigstens schöne Haare hat UND ich sehe mit fast 36 Jahren immer noch aus wie 15. Take that, Schneeeule. 

Eine Antwort auf „Na, wer bin ich?“

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.