Haute cuisine auf Laugenzöpfle?

Ich habe heute mal wieder getan, was ich offenbar am besten kann – MECKERN! Naja, grundsätzlich bin ich nicht nachtragend. Aber wenn ich Hunger habe, verstehe ich keinen Spaß. Und den hatte ich heute und weil mir der Genuss eines dick belegten Brötchens perfide versagt wurde, verschaffte ich mir Luft, in dem ich der Bäckerei meines Vertrauens folgende E-Mail schrieb:

„Sehr geehrtes Team der Bäckerei xy,

Um es vorweg zu nehmen – ich wende mich per E-Mail an Sie, weil ich über Ihr Kontaktformular keine Fotos anfügen konnte und mir dies bei meinem Anliegen wichtig erscheint.
Nun zu meiner Geschichte: Ich suchte heute mit knurrendem Magen und hungriger Tochter an der Hand eine Ihrer Filialen in ABC auf. Wir wurden freundlich und prompt bedient und kauften ein Fleischkäsweckle und ein „Gemüseweckle“. Ersteres für das Kind, das zweite für mich. Uns Vegetariern eilt der Ruf voraus, wir seien asketische Sauertöpfler, die mit verkniffenem Gesicht in der Ecke stehen und an einer Karotte nagen, während andere sich bester Laune ein herzhaftes Steak gönnen. Ich darf Ihnen verraten – das stimmt nicht ganz. Auch Vegetarier sind Genießer. Und so fiel mir die Auswahl zwischen einer mit Käse belegten Seele und dem Laugenzöpfle, von dem die Verkäuferin sagte, da sei „so Gemüse drauf“ ein bisschen schwer. Schließlich fiel die Wahl aber auf das Weckle mit so Gemüse drauf und wir gingen nach Hause. Neugierig geworden, WAS für Gemüse denn da wohl drauf ist, klappte ich den mit Frischkäsehaftkraft aufgeklebten Deckel vom Brötchen. Das verheißungsvolle Gemüse entpuppte sich als halbes Radieschen in feine Scheibchen geschnitten an Salatblatt. Ein Vegetarier mag vielleicht freiwillig auf Fleisch und Wurst verzichten, aber verhungern will er eigentlich auch nicht. Ich muss zugeben, dass ich keine Ahnung vom Qualitätsmanagement in einer Bäckerei habe, aber womöglich könnten Sie die Vorlage für „Brötchen mit so Gemüse drauf“ nochmals überdenken und diese Laugenzöpfle etwas üppiger ausstaffieren? Vielleicht mit einem Streifchen Paprika, einem Viertel Gürkchen und einer Scheibe Tomate? Sogar Fleischtomate wäre für mich total in Ordnung. Echt.
Grundsätzlich sind wir mit Ihren Produkten zufrieden und sie landen immer wieder auf unserem Tisch. Bevor ich mich aber mit meiner Karotte maulend in die Ecke verziehe, wollte ich meine Anregung bezüglich des Gemüsebrötchens loswerden. Bevor ich mich wieder über ein Brötchen ohne so Gemüse drauf ärgere, wüsste ich gerne, ob ich vielleicht einfach Pech hatte heute und die in Wirklichkeit ganz üppig belegt sind? Oder muss das so? Dann würde ich in Zukunft lieber die Seele mit so Käse drauf essen.
Ich freue mich von Ihnen zu hören und verbleibe mit herzlichen (und schmunzelnden) Grüßen,
Ihre Frau Venus“

 

Ich bin gespannt, was zurück kommt. Ihr seid die Ersten, die’s erfahrt. Ich geh jetzt die Karotte holen. Hab nämlich immer noch Hunger. *maul*

PS: Wir reden über das da:

9 Antworten auf „Haute cuisine auf Laugenzöpfle?“

  1. Da ist man schmunzelnd sprachlos und will es nicht glauben! Gleichzeitig übrigens natürlich auch noch kopfschüttelnd, irgendwie könnte man das für einen schlechten WItz halten.

    Ich bin ja mal auf die Antwort gespannt…

    1. Ich auuuuch! Wir haben schon gewitzelt, ob es einen Gutschein für ein Weißwurstfrühstück gibt. Dann zuppel ich mir einfach die Petersilie raus und lege die aufs Brötchen. 🙂

  2. Besonders ärgert mich ja bei solchen belegten Brötchen/Semmeln/Weckla, daß der Belag immer so geschickt an den Rand drapiert wird, daß man meinen könnte, üppig quillt es hervor. Wie elegant das Salatblättchen auch hier geteilt wurde, so daß optisch kraus über den Rand Volumen suggeriert wird. Und wie hauchzart die Radieschen gehobelt sind und vermutlich ebenfalls am Rand verteilt, so daß der geneigte Kunde glauben mag: Gesund, Vitamine!

    Ich ärgere mich ja darüber so sehr, daß ich inzwischen nichts mehr belegtes kaufe.

    Ich kann da ja sehr nachtragend sein…..

    1. Das stimmt. Das Salatblatt hab ich auch gesehen, außerdem war das Brötchen mit einer Papierbanderole umwickelt, so dass es richtig wertig aussah. Ich glaube ja grundsätzlich an das Gute im Menschen. Und bin gespannt auf die Reaktion. Blöd nur: je länger ich über Gemüsebrötchen nachdenke, desto mehr Hunger krieg ich. Auf Gemüse. Mit einer Currynote. Oder auf einen Wrap. Mal sehen, ob das was wird.

  3. Grinssss 🙂

    Da fällt mir ein, dass ich mich vor einiger Zeit mal beim Supermarkt meines Vertrauens beschwert hatte, weil die Gänge immer zugestellt waren. Das poste ich mal gleich. Danke für die Inspiration 🙂

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.