2018? Da bin ich rausgewachsen.

“Das klemmt”, sagte Hannah neulich und zog mit unleidigem Gesichtchen an ihrem Pulliärmel. Ich betrachtete mein großes Mädchen verdutzt und musste lachen. Einer ihrer liebsten Pullis war klammheimlich zu klein geworden, die Ärmel lagen spack an und unter den Armen … naja, klemmte es eben. Wir sortierten also aus. Einen halben Nachmittag lang. Aus einem gut gefüllten Kleiderschrank wurde ein sehr überschaubares Sortiment.

Je mehr einstige Lieblingsstücke in den großen Karton wanderten, desto mehr kam ich ins Grübeln. Nicht nur meine Tochter ist aus Dingen hinausgewachsen, auch ich. Nur nicht körperlich (puh!).

Mein Job

Hinter mir liegt das erste komplette Jahr zurück im Beruf. Ich weiß, dass ich in Sachen Kinderbetreuung privilegiert bin mit zwei fitte Großelternpaaren. Trotzdem haben wir das auch als kleine Familie gut hinbekommen. Und nicht zuletzt hat mich diese Aufgabe enorm geprägt, gestärkt, wachsen lassen. Ich liebe meinen Job, ich habe tolle Kollegen, ich bin sehr dankbar, dass ich genau da (wieder) gelandet bin, wo mein Herz hingehört. Im Juni ist mir nach monatelanger Recherche (ich habe das Investigative für mich entdeckt) ein doppelseitiger Artikel gelungen, mit dem ich mich auf Anraten von Chef und Kollegen auf Preise beworben habe.

Ich rechne mir keine Chancen aus, die Luft ist dünn ganz oben und jeder weiß, wie undankbar der vierte Platz ist. Natürlich würde ich mich freuen, wenn wir irgendwo zum Zug kommen – aber ich ziehe allein aus dem Wissen um meine Ausdauer und um meine Fähigkeiten enorm viel Energie und Mut, weiterzumachen. Nicht zuletzt habe ich genau wegen dieser Recherche mein Pensum von 60 auf 70 Prozent aufgestockt und diese Entscheidung noch keinen Tag bereut.

Meine Familie

Nicht nur auf mich bin ich stolz, sondern auch auf meinen Mann und mein Kind, die meinen Job und seine oft widrigen Arbeitszeiten mit Verständnis und Geduld mittragen. Apropos Geduld: Die ist auch bei Mama gefragt. Die Kurze steckt mitten in der Zahnlückenpubertät, die Diskussionen mit ihr sind wesentlich anstrengender als mit jedem noch so hartnäckigen Informanten, der hinter jedem behördlichen Pups einen handfesten Skandal wittert. Gerade war sie noch gut gelaunt und hat fröhlich im Auto geplappert, da wandert Pluto ins dritte Haus des Saturn und – zack – über dem Kind hängen schwarze Wolken und es donnerwettert gegen die blöden Eltern, die sie sowieso nicht mehr lieb hat und überhaupt und TROTZDEM. (Zwei Minuten später ist übrigens alles wieder vergessen. Ich habe trotzdem ein bisschen Angst vor der echten Pubertät. Just saying.)

Und ein bisschen Wehmut schwingt bei allem zudem mit – denn das letzte Kindergartenjahr ist angebrochen, nächstes Jahr um diese Zeit habe ich eine Erstklässlerin hier sitzen. Zeit wird’s, denn das Kind rechnet schon erstaunlich gut im Zehnerbereich und fängt an zu lesen und zu schreiben. Aus jeder Umbruchphase geht eben auch eine Entwicklung nach vorn hervor.

Mein Äußeres

Stichwort Umbruch: Ich bin optisch dieses Jahr zurück nach blond geswitcht. Mein kurzer Abstecher nach schokoladenbraun war eine Phase, die mir irgendwann zu langweilig wurde. Während blond zu braun so gar kein Problem war, war der Rückweg ein wenig karottig. Aber mitterweile ist die Blondine wieder perfektioniert und trägt den Schopf länger als lang zuvor. Mal sehen, wie lange ich sie wachsen lassen mag. Im Moment ist mir nicht nach Schere. Länger und schöner als je zuvor sind wohl auch meine Nägel. Seit ein paar Wochen trage ich gelverstärkte Nägel in schlichtem French-Design und liebe es sehr. Vielleicht ist auch das ein Zeichen von Veränderung – mir ist mehr denn je nach femininen Schnitten und klassischen Farben. Der kleine Punk hat die Lady in sich entdeckt. (Böse Zungen würden sagen, das bringt das Alter mit sich. Aber die Löcherjeans und die Highheels sind nach wie vor treue Begleiter, nimm das, Alter!)

Mein Inneres

Und sonst so? Ich habe – auch durch meinen kommunikativen Beruf – viele tolle Menschen kennen gelernt, die mein Leben reicher machen. Mein Mann und ich haben es geschafft, uns hin und wieder kinderlose Freiräume zu schaffen für einen Kaffee oder ein Essen auswärts. Zu Weihnachten gab es nichts Materielles, sondern Zeit miteinander – Karten fürs Vitra-Designmuseum für mich, Konzertkarten für Nena für ihn.

Wenn mich jemand fragt, was 2019 besser laufen könnte – ich bin dankbar, wenn es einfach so gut bleibt, wie 2018 war. Ich habe dieses Jahr viel über mich gelernt. Ich bin ein Stück weit kompromissloser geworden, gebe mich nicht mit grau zufrieden, wenn ich schwarz oder weiß will. Ich kommuniziere klar was ich will und erwarte nicht, dass andere Menschen meine heimlichen Wünsche erahnen. Das führt nur zu enttäuschten Erwartungen. Ich glaube im Rückblick, ich bin in meiner Haltung zu Dingen klarer geworden und habe auf mein Bauchgefühl zu hören gelernt. Ich habe meine Stärke und mein Potenzial in diesem Jahr erfahren, beides lässt mich nicht größenwahnsinnig werden, sondern gibt mir das Vertrauen, dass ich zu vielem in der Lage bin, wenn ich es wirklich will. Dinge passieren ohne meinen Einfluss, aber ich mit ihnen umgehe, entscheide ich ganz alleine.

Soll also alles so bleiben? Aber nein! Ich habe viel vor. Kleinigkeiten, Großigkeiten. Ich möchte unbedingt einmal selbst Sushi machen und überhaupt mehr und Neues in der Küche ausprobieren. Ich möchte reisen und den Geburtsort meiner Oma im heutigen südlichen Slowenien besuchen. Die erste Reise ist schon gebucht, allerdings nur zwei Tage: Im März geht’s mit meiner Mama nach Mailand. Italien geht immer. Ich freue mich sehr. Und ansonsten? Weiter wachsen.

Und vor allem möchte ich im Dezember 2019 sagen können – ich bin aus dem Jahr rausgewachsen. Kommt ihr mit?


Wie ich einmal in eine Buchhandlung ging und ohne ein Buch wieder herauskam …

…oder andere Münchhausengeschichten. Denn tatsächlich liebeliebeliebe ich Buchhandlungen und besitze noch weit mehr Bücher als Schuhe. Und das will nun echt was heißen. Aber wie sagt Oscar Wilde so schön:

You can never be overdressed or overeducated.

Seit ich wieder arbeite, also seit knapp zwei Jahren, haben mein Lieblingskollege und ich eine schöne Tradition entwickelt: Wir gehen einmal die Woche über Mittag zusammen essen. Unser Stammitaliener hat sizilianische Wurzeln und kocht Gerichte aus seiner Heimat. Die Tageskarte ist so kurz wie köstlich und manchmal fällt mir die Wahl echt schwer. Zu meinen Leibspeisen gehören auf alle Fälle Pasta alla Norma und Pasta alla putanesca. Aber ich schweife ab (wie immer, wenn es ums Essen geht): Unsere Tradition besteht nämlich nicht nur aus Spaghetti, Tiramisu und Espresso, sondern auch aus einem sich anschließenden Besuch unseres Lieblingsbuchladens.

Auf einer recht kleinen Verkaufsfläche schafft es der Buchhändler unseres Herzens immer wieder, ein spannendes Sammelsurium für seine Kunden auszuwählen. Und weil hier gerade italienische Wochen sind (nein, Sie sind nicht bei Aldi Süd gelandet), zeige ich Euch meine beiden liebsten Italo-Krimis *, die ich – natürlich in Italien – geradezu verschlungen habe. Man glaubt ja nicht, wieviel man an einem Seetag schafft, wenn man weder Kochen noch nach der Wäsche oder der Familie gucken muss. Wenn ich groß bin, kaufe ich mir ein Schiff samt Kapitän und gebe als Meldeanschrift “irgendwo im Mittelmeer” an. Oder Palermo. Weil …

Der Autor, Stefan Ulrich, war als Italien-Korrespondent der Süddeutschen Zeitung vier Jahre lang in Rom zuhause (NEID!)  und hat mit “Die Morde von Morcone” und “In Schönheit sterben” zwei amüsante und kurzweilie Krimis geschrieben, aus denen man herauslesen kann, wie wohl sich der Schreiber in der Wahlheimat gefühlt haben muss.

Worum geht’s?

Giada Bianchi ist eine Lokalreporterin (I feel her), die sich und ihren Sohn allein über Wasser hält. Für eine Lokalzeitung in der Toskana schreibt sie Beiträge, nebenbei betreibt sie einen Kiosk in ihrer Heimatstadt. Als eine Prostituiertenleiche gefunden wird, die mit seltsamen Zeichen markiert ist, hält ganz Morcone den Atem an. Doch es bleibt nicht bei der Leiche. Und Giada bleibt auch nicht allein: Ein deutscher Rechtsanwalt, der sich mit seiner Frau ein Haus in der Maremma gekauft hatte und dort nun alleine sein Singledasein bejammert, wird unversehens in die Ermittlungen – und in Giadas Privatleben – involviert. Das Ende – ich verrate nichts, aber es war spannend.

Und so bleibt es auch im Nachfolger “In Schönheit sterben”, den ich aus Unwissenheit zuerst gelesen hatte, was aber nicht stört, da beide Bücher zwar aufeinander verweisen, aber gut auch einzeln gelesen werden können. Der zweite Teil spielt hauptsächlich in der ewigen Stadt Rom und dreht sich um gefährlichen Narzismus und um die Einmaligkeit von Kunst. Giada gerät ins Visier einer verschworenen Gemeinschaft und muss um ihr Leben fürchten – klar, dass Robert Lichtenwald, der prinzipientreue deutsche Strafrechtler, ihr zu Hilfe eilt.

Wer also noch eine Blitzidee für untern Baum braucht  – ich kann Euch beide Bücher ans Herz legen. Sie lesen sich flott und unterhalten. Mehr braucht’s manchmal einfach nicht.

Wer sich hingegen die ganze Zeit gefragt hat, was das für seltsame Kekse sind: Leider leckere. Ich habe nämlich eine halbe Woche mit ihrer Vor- und Zubereitung verbracht (Hand hoch, wer stand schon mal morgens um sieben fluchend vor der Arbeit in der Küche um “ichhabedasRezeptnichtzuendegelesen-Fehler” auszubügeln??) und hatte inständig gehofft, sie wären einfach nicht lecker, damit ich sie guten Gewissens nie wieder machen muss. Klarer Fall von denkste.

Damit es Euch nicht geht wie mir, eins gleich vorneweg: Ja, Füllung UND Teig müssen über Nacht in den Kühlschrank. Ein Fakt, der meine Backaktion weitere 24 Stunden hinausgezogen hat. Aber egal. Für die unfassbar leckeren sizilianischen Cuccidati braucht ihr:

Ein halbes Kilogramm Mehl, 250g weiche Butter, einen Teelöffel Backpulver, 230g Zucker, ein Päckchen Vanillezucker, zwei Eier, 100g gemahlene Haselnüsse und 100 ml Milch.

Die Zutaten zügig zu einem geschmeidigen Teig verkneten und über Nacht in den Kühlschrank stellen. Ich sag’s lieber zweimal. 🙂

Für die Füllung braucht ihr:

200g getrocknete Feigen, 80g entkernte Datteln, 100g geröstete Mandeln, 100 Walnüsse, 75g Honig, ein wenig Zitronen- und Orangenabrieb, drei Teelöffel Orangensaft, einen Teelöffel Zimt und eine Prise gemahlene Nelken.

Ich habe all das im Thermomix geschreddert, wer keinen hat, hackt die Zutaten mit einem guten Messer klein und vermengt sie mit dem Saft. Auch diese Mischung muss über Nacht durchziehen. Am nächsten Tag rollt ihr den Teig aus und schneidet zehn Zentimeter breite Streifen. In die Mitte kommt die Füllung, dann wird die Rolle eingeschlagen. Ihr schneidet mit einem scharfen Messer 3cm breite Streifen ab und legt sie mit der Schnittseite nach unten auf ein mit Backpapier ausgelegtes Blech. Sie werden bei 180Grad Ober-/Unterhitze 13-15 Minuten gebacken und noch heißt mit einer O-Saft-Puderzuckermischung bepinselt. Und dann genossen. Mit oder ohne Lektüre dazu. 

*enthält Werbung, aber unbezahlt

La vita é dolce

Das Beste zuerst: Dailydress ist wieder zum Leben erwacht und vermutlich freut sich niemand so sehr darüber wie ich! Ein halbes Jahr war hier Sendepause, ein halbes Jahr in dem viel passiert ist. Zu viel, um alles zu erzählen, deswegen fang ich bei einem der schönsten Ereignisse der vergangenen Tage an: Wir waren im Urlaub. Und aus eben jenem Urlaub am Mittelmeer (acht Tage lang Sonne satt bei fast 20 Grad) habe ich viele Eindrücke und Inspirationen mitgebracht. Aufgesogen wie ein Schwamm.

Besonders gut gefallen haben mir auf der Route unseres Schiffs die italienischen Häfen Genua, Rom und Palermo. Das Licht, die Menschen, die Wärme – nicht vergleichbar mit deutscher Mittelgebirgsatmosphäre. Versteht mich nicht falsch, ich fühle mich auch daheim wohl, aber die Sehnsucht nach dem Meer ist unstillbar. Weil ich weder das Meer, noch die Temperaturen oder die Menschen einpacken konnte, habe ich versucht, das Gefühl zu konservieren, das mich auf dieser Reise begleitet hat. Kurz nach der Ankunft daheim ist mir dann ein Zitat über den Weg gelaufen:

Reisen ist die Sehnsucht nach dem Leben.

Es ist nicht von Tucholsky, aber trotzdem sehr wahr.

Und genau aus dieser Sehnsucht heraus hätte ich noch stunden- und tagelang durch fremde Gassen streifen können, in kleinen Bars einen caffé trinken oder Cannoli essen. Auch wenn die italienischen Verkehrsregeln aus Hupen, Schimpfen und Gestikulieren bestehen (“Vaffanculo!!”) pulsiert dort das Leben auf eine ganz besondere Art, die mir hier manchmal abgeht. Aber nicht nur Italien war wunderschön, auch Malta, Frankreich und Spanien haben diesen besonderen Flair, den die Nähe zum Meer wohl einfach mit sich bringt.


Auf meinem Speiseplan stehen seit dem Urlaub daher viel Fisch und viel Pasta. Urlaub mag eine begrenzte Zeit sein, aber Lebensfreude und Genuss beginnen im Kopf. Und schließlich kann ich beim Betrachten meiner liebsten Bilder wenigstens nochmal ein bisschen die salzige Luft riechen und mich an das Gewusel auf der Piazza Navona oder am Fontana di Trevi zurückversetzt fühlen.

Wen wundert es daher, dass ich ein ganz großartiges Last-Minute-eigentlich-schenken-wir-uns-nichts-Geschenk für Euch vorbereitet habe, das mit der italienischen Küche zu tun hat?

Ihr braucht dazu ein gut verschließbares Glas, eine leistungsstarke Küchenmaschine und fünf Minuten Zeit. Und folgende Zutaten:

80g getrocknete Tomaten, 2 kleine Lorbeerblätter, 1 TL Pfeffer, 2 TL Fenchelsamen, 50g Röstzwiebeln, 1 Sternanis, 2 TL edelsüße Paprika, 2 TL Oregano, 1 TL Salz, 2 EL Rosmarin (getrocknet). Wer einen Thermomix hat, gibt die Zutaten in den Mixtopf für 10 Sekunden auf Stufe 10. Alle anderen mahlen, mörsern oder zerkleinen einfach solange, bis die Mischung feinkörnig ist und sich gut abfüllen lässt. Mit frischgeriebenem Parmesan auf heißer Pasta ist die Mischung ein Gedicht!

Ich hoffe, ihr habt eine entspannte Vorweihnachtszeit und lasst Euch nicht stressen. Man sollte sich generell mehr Nudeln als Sorgen machen. Lebensweisheit auf Glückskeksniveau. Bitte, gerne. Schön, wieder hier zu sein!

Die Freiheit der Verantwortung

Facebook ist ein schlimmer Zeitfresser. Manchmal verirre ich mich in Profilen und Gruppen und frage mich nach ein paar Minuten, wie ich nur dahin geraten bin. Aber manchmal stolpert man in den feeds anderer Leute auch über nette Dinge. Und manchmal sogar über Posts, die einen nachhaltig beeindrucken.

So las ich neulich bei einer Freundin ein Sprichwort, das wohl aus Polen kommt. (Wer’s besser weiß, immer raus damit.) Immer, wenn man sich bemüßigt fühle, die Situation zu retten, wenn man sich unwohl fühlt das Bedürfnis verspürt, irgendwie regulierend, ausgleichend eingreifen zu müssen, solle man sich stattdessen schlicht sagen: “Nicht mein Zirkus, nicht meine Affen.”

     

Ich habe geschmunzelt und weitergescrollt. Bis ich mich wenige Tage später in einer Situation wiederfand, in der ich genau das Gefühl hatte. Ich wollte Harmonie herstellen, mich einbringen und anstrengen, dass die schlechte Stimmung nicht eskaliert und es zum Streit kommt. Und genau da fiel mir dieses Zitat wieder ein. “Nicht mein Zirkus, nicht meine Affen.”

Ich tat also ganz genau – gar nichts. Ich zog mich zurück, hielt mich raus, fokussierte mich völlig auf mein Innenleben. Sorgte für mich. Hielt die schlechte Stimmung von mir ab. Fuhr die Schutzschilde hoch. Und siehe da – die Situation eskalierte nicht. Im Gegenteil. Weil ich mich konsequent weigerte, mich mit runterziehen zu lassen, verbesserte sich die Stimmung ganz von selbst wieder.

In diesem Zusammenhang ist mir eines bewusst geworden – ich kann nicht für das Glück anderer sorgen, ich bin mit mir selbst schon ausgelastet. Ich kann auch mein Kind nicht jeden Tag glücklich machen. Aber ich kann es durch mein Vorbild lehren, wie man von innen heraus einfach glücklich ist.

Diese Erkenntnis gärte ein paar Tage in mir. Es schien mir viel zu einfach, als dass ich da nicht hätte früher drauf kommen können. Aber seither hat sich vieles in meiner Haltung geändert. Ich bin nicht nur was meine Gefühle angeht mein ganz eigener Zirkusdirektor. Ich trage noch für viel mehr Verantwortung. Und während ich immer wieder auch von anderen Müttern höre “ich bin für alles alleine zuständig, an mir hängt der Haushalt, die Kinder rühren keinen Finger, ich muss mich um alles kümmern, mein Mann hält sich aus allem raus”, höre ich dabei vor allem – Verantwortung ist eine Belastung.

Es ist aber anders – wer für etwas verantwortlich ist, hat die Freiheit, es zu gestalten. Ich bin zum Beispiel für meinen Haushalt verantwortlich. Das heißt, ich führe ihn so, wie es mir gefällt. Ich dekoriere, ich koche, ich räume Schränke ein, um, auf, ganz allein wie es mir passt. Wenn ich der Meinung bin, dass wir das beste, köstlichste Frühstück mit frischem Obst und einem ausgedehnten Kaffee an einem Montagmorgen haben sollten, wer sollte mir vorschreiben, dass es so etwas nur sonntags gibt? Wenn ich der Meinung bin, dass ich jede Woche frische Blumen in allen Räumen verdient habe – dann kauf ich sie mir. Wobei eines wichtig ist: Diese Art von Freiheit ist eine Haltungssache und hat nichts mit finanziellen Mitteln zu tun. Es müssen keine Blumen vom Gärtner sein. Zurzeit explodiert die Natur, ein paar frische Zweige in hohe Gefäße verteilt kostet nur einen Spaziergang und ein bisschen Zeit.

Was wäre die Alternative? Wenn ich nicht ganz bewusst lebe, dann wird für mich gelebt. Der Wäscheberg wird überdimensional und erdrückt mich, am Ende wasche ich aus dem Zwang der leeren Schränke heraus. Es gibt zu essen, was eben noch da ist, weil ich nicht bewusst und mit Verstand eingekauft habe. (Oder noch schlimmer – das meiste verdirbt im Kühlschrank und muss weggeworfen werden.) Termine bekomme ich von außen aufs Auge gedrückt, ich gehe mit Menschen Kaffeetrinken, die mir nur von ihren Problemen erzählen und von mir hören wollen, dass ich alles gleich langweilig/anstrengend/belastend finde. Will ich das? Ganz sicher nicht. 

Stattdessen nehme ich die Verantwortung an und betrachte sie als großartige Möglichkeit, mich und meine Persönlichkeit auszuleben. Ich halte den Haushalt stets auf dem Laufenden (weil keiner im Dreck und im Chaos leben sollte, darunter erstickt auch die Lebensfreude), ich sage auch mal nein, wenn ich zu Treffen keine Lust habe. Und ich nehme meinen Alltag so in die Hand, dass er läuft, wie ICH es mir vorstelle.

Zur inneren Freiheit gehört übrigens auch, Entscheidungen für sich allein zu treffen. Und das ist so befreiend. Wenn draußen die Sonne vom Himmel knallt und alle, aber auch wirklich alle der Meinung sind, man müsse sich jetzt in den Garten setzen, gefälligst, ist mir das sowas von egal. Wenn mir der Sinn danach steht, meine Schränke auszumisten, dann mach ich das.

Ich habe noch nie so sehr das Gefühl gehabt, ich selbst zu sein, wie zur Zeit. Auch wenn der Spruch echt abgedroschen ist, es gibt nichts Gutes, außer man tut es. Und wenn es mir gut geht, sorge ich automatisch dafür, dass es meinem Umfeld gut geht. Sollte euch also in Zukunft etwas auf den Magen schlagen, überlegt erst, ob es Euch überhaupt tangiert. Und wenn nicht – nicht mein Zirkus, nicht meine Affen. Es funktioniert!

Die wunderschönen Bilder sind in Kirchheim unter Teck entstanden. Wer ein Faible für Fachwerk hat, sollte der Stadt unbedingt einen Besuch abstatten!

War nie wirklich weg …

Eine kurze Nachricht auf facebook nur und doch hat sie mich berührt – eine mir persönlich unbekannte Leserin (hallo Mia, Du weißt, dass Du gemeint bist!) hat mich neulich abends angeschrieben und gefragt, wie es mir geht. Dafür, genau dafür liebe ich dieses gar nicht so anonyme Internet. Es ist tatsächlich jemandem aufgefallen, dass es hier eine ganze Weile ziemlich ruhig war. Liebe Mia, Du hast mir damit eine große Freude gemacht. (Ich habe tatsächlich jedem am Tisch erzählt, dass ich einen Leser habe, der mich vermisst!) Wie großartig ist das denn?

Woran meine Blogabstinenz liegt, kann ich gar nicht so genau sagen. Ich bin von Grund auf ein sehr mitteilungsbedürftiges Wesen. Freunde aus dem Leben 1.0 dürften an dieser Stelle mit dem Kopf nicken. (Ich liebe Euch übrigens!) Ich hatte auch viele Blogpostgedanken und Erlebnisse, aber nichts davon hat es ins digitale Tagebuch geschafft.

Ein paar Neuigkeiten gibt es vielleicht doch, ein paar Erkenntnisse jedenfalls.

Zum Beispiel die, dass Frauen manchmal ziemlich heldenhaft sind. Genau das dachte ich neulich, als ich im Auto unterwegs war. Es gelingt uns, den Haushalt im Griff zu haben, dafür zu sorgen, dass Milch im Kühlschrank ist und die Turnschuhe des Kindes im Turnbeutel, wir denken an Arzttermine, besorgen rechtzeitig Geburtstagsgeschenke, erledigen Besorgungen, haben einen Kopf voll mit 2957 Schubladen, die alle sorgsam gepflegt werden. Die Wäsche wird gewaschen, das Auto getankt, das Kind gebadet, Elternabende, Arbeitstermine und Einkäufe erledigen wir quasi en passant.

So gut und nützlich dieses System im Alltag ist, ich habe dabei eines gemerkt: Im Kopf bin ich immer schon zwei Schritte weiter. Sitz ich morgens beim Kaffee, bin ich gedanklich in der Redaktion. Schreibe ich dort an einem Artikel, denke ich an die Recherche für den nächsten. Esse ich zu Mittag, bin ich mit dem Kopf im Nachmittag, sitze ich abends im Gemeinderat, überlege ich, ob es noch für einen Einkauf reicht und was wir morgen essen. Als ich in dieser Woche unverhofft einen Tag frei hatte, hatte ich große Pläne. Zumindest wollte ich mir am Vorabend solche für die freie Zeit machen. Und schlief darüber völlig geplättet ein. So wachte ich also am Mittwochmorgen auf und das leicht panische Gefühl beschlich mich, mir gar nichts für den Tag vorgenommen zu haben. Und das war der Moment, in dem mir bewusst wurde, dass ich manchmal echt bescheuert bin. 

Zwar ist der Begriff Achtsamkeit in aller Munde und ich hätte jederzeit behauptet, ein achtsamer Mensch zu sein, aber was das wirklich bedeutet, wurde mir an diesem Morgen im Bett schlagartig bewusst. Und so verbrachte ich den Tag immer bei Punkt null. Nicht bei zwei oder drei, sondern ganz im Moment. Am Abend hatte ich mehr erledigt, als ich mir je auf eine to-do-list geschrieben hätte.

Unter anderem habe ich zum Beispiel Schränke ausgemistet. Die Erkenntnis, dass wir von allen Dingen einfach viel zu viel haben, ist mir nicht neu. Aber ich habe begonnen, sie kategorisch umzusetzen. Von zwei vollgestopften Regalfächern voller Bettwäsche sind drei Sets übrig geblieben. Gewaschen und in Klarsichtboxen verstaut und beschriftet erfüllen sie mich mit so viel Glück, dass ich am Mittwoch mehrmals am Tag die Schranktür geöffnet und hineingelinst habe. Je weniger man sich um Dinge kümmern muss, die einem die Schränke und das Leben füllen, desto leichter fühlt sich das Leben auch an. Achtsamkeit ist im Grunde nichts anderes, als Wertschätzung der Dinge, die man hat. Und Ordnung ist nichts anderes als Selbstliebe, denn ich bin es mir wert, in einem sauberen, ordentlichen und schönen Zuhause zu leben. Zur Feier des Tages habe ich mir abends beim Gärtner meines Vertrauens einen großen Strauß der schönsten Rosen gekauft. Ihr Anblick erfreut mich seither, mindestens so sehr wie der meines Schrankinhalts.

Ein bisschen ähnlich beschreibt es Marie Kondo in ihrem gehypten Aufräumbuch. Und obwohl ich zutiefst davon überzeugt bin, dass ihre Art zu denken sehr viel mit Zwangserkrankung zu tun hat, stimmen wir in einem Punkt überein: Es lebt sich besser, wenn man nur die Dinge aufbewahrt, die man benutzt und oder schätzt. Weil ich von mehreren Seiten aber gefragt worden bin, ob ich zum Putzteufel zu mutieren gedenke, habe ich mir aber sicherheitshalber ein paar Folgen dieser britischen Serie angeguckt. Ihr könnt ganz beruhigt sein: Ich bin von obsessiv gaaanz weit weg. (Es gibt eine Frau, die zweimal täglich ihre Badewanne mit Bleiche behandelt, ganz gleich, ob sie benutzt wurde oder nicht. Ganz so schlimm ist es bei mir nicht. Echt.)

Und sonst so? Ich habe mein Arbeitspensum auf 70 Prozent erhöht, wovon ich mir 10 Prozent daheim einteilen kann, wie ich es mag. Zum Beispiel habe ich gestern einen Artikel fertig gemacht und heute ein paar mails verschickt.

Das Kind hat zwei Wackelzähne, wird aber keine Zahnlücke bekommen, weil dahinter schon die nächsten wachsen.

Ich bin zwischendurch ein Jahr älter geworden und zu der Erkenntnis gekommen, dass dieser lang-aufblieben-Scheiß echt nix mehr für mich ist. 🙂

Wir haben Ostern am Bodensee verbracht und es war der entspannteste Wochenendausflug aller Zeiten und ich habe noch nie so gut auswärts geschlafen, wie in diesen beiden Nächten. Auch Entschleunigen will gelernt sein.

Insofern winke ich allen tapferen Weiterlesern an dieser Stelle zu, es gibt mich noch, ich glaube, ihr werdet wieder öfter von mir lesen. So ihr möchtet.

Und manchmal geht auch mir …

… die Puste aus.

Es war ein bisschen ruhig hier die letzten Tage, was definitiv an Leben 1.0 lag. Das Kind musste durch sämtliche Beurteilungen/Untersuchungen geschleust werden, die das Vorschulalter so mit sich bringt. (Auf einem Bein hüpfen, komische Fantasiewörter nachsprechen und richtig gucken können machen einen wohl schulfit.)

Ich hab am Wochenende gearbeitet und mit meiner Arbeit gehadert. Nicht mit meiner Arbeit generell, sondern mit dem, was nach über zehn Stunden dabei rauskam. Heute morgen war mein Fazit ein bisschen bitter – ich hätte mir meine Zeitung nicht abgekauft. Weil ich mich nicht so sehr für Hauptversammlungen fremder Vereine und noch weniger für Fasnet interessiere. Andere, bessere Planung könnte diese Nullnummer in punkto lesenswert vielleicht verbessern.

Womit ich noch hadere: Mit meinem Kalender. Die freien Wochenenden sind bis Mitte März so rar wie Sonnenblumen in der Antarktis. Geburtstage, Tagungen, Wochenenddienst, noch mehr Tagungen. Ich bin nicht so gerne im Funktions-Modus unterwegs. Lieber wäre mir, ich könnte über mich mal wieder frei verfügen. Das Frühjahr ist aber jedes Jahr so bei uns. Und es geht vorbei.

Jetzt habe ich aber noch was anderes für Euch – nämlich 20 neue Antworten auf 20 neue Fragen.

61. Glaubst du an ein Leben nach dem Tod?

Hm. Ich stelle es mir ganz gerne vor, aber so richtig überzeugt bin ich tief drinnen nicht.

62. Auf wen bist du böse?

Auf niemanden. Zumindest nicht dauerhaft. Hass ist ein Gefühl, das mir völlig fremd ist. Jemanden, den ich so wenig leiden kann, den beachte ich schlicht nicht.

63. Fährst du häufig mit öffentlichen Verkehrsmitteln?

Nein

64. Was hat dir am meisten Kummer bereitet?

Alles was mein Kind betrifft, was nicht läuft, wie es soll. Wenn es um Hannah geht, kann ich die Rationalität selten aufrechterhalten.

65. Bist du das geworden, was du früher werden wolltest?

Ja. Ganz eindeutig ja.

66. Zu welcher Musik tanzt du am liebsten?

Egal, hauptsache es guckt keiner.

67. Welche Eigenschaft schätzt du an einem Geliebten sehr?

An einem Geliebten? Gehört der zur Standard-Ausrüstung? Oder ist ein geliebter Mensch gemeint? Dann natürlich den ganzen Menschen, sonst würde ich ihn ja nicht lieben.

68. Was war deine größte Anschaffung?

Mein Cabrio.

69. Gibst du Menschen eine zweite Chance?

Schwierige Frage. Ich glaube schon. Je nachdem, was vorgefallen ist, bei manchen Dingen kann ich danach zwar wieder “normal” sein, aber manchmal bleibt einfach ein Riss.

70. Hast du viele Freunde?

Definiere viele. Ich habe keinen riesigen Freundeskreis. Die wahren Freunde kann ich an einer Hand abzählen. Reicht völlig.

71. Welches Wort bringt dich auf die Palme?

Da gibt’s eigentlich keins. Zur Zeit vielleicht die Kombination “ich will aber …”

72. Bist du schon jemals im Fernsehen gewesen?

Jawollja! Das war ne lustige Geschichte. Wir wohnen hier im Erdbebengebiet und ich habe meinen Kollegen vor zwei Jahren mal wohl als relativ Erste gesagt, dass die Erde bei uns gewackelt hat. Kurz danach rief der SWR an und fragte, ob ich Lust hätte, eine kurze Sequenz für die Landesschau zu drehen. Ich hatte noch nie so eine aufgeräumte und ordentliche Küche wie für diesen Dreh. Wir nennen es jetzt auch nicht mehr profan Küche, sondern SWR-Kochstudio. Übrigens fanden alle total witzig, dass ich das Frühstück simuliert habe und dabei Highheels anhatte. Als ob ich JEMALS etwas anderes beim Frühstück tragen würde. Ich bitte Euch.

73. Wann warst du zuletzt nervös?

Vorhin. Hannah hatte Schuleignungsuntersuchung. Und obwohl ich weiß, dass mein Kind das alles wunderbar meistert, sitze ich doch daneben und halte die Luft an.

74. Was macht dein Zuhause zu deinem Zuhause.

Das Schlichte und Aufgeräumte ohne viel Deko und ohne Farbenmischmasch. Ich mag immer mehr ruhige und klare Linien.

75. Wo informierst du dich über das Tagesgeschehen?

Als Redakteurin quasi überall. Twitter, Facebook, News-Seiten, Fernsehen, Internet allgemein. Was lokal passiert, weiß ich eh. Ich schreib ja drüber.

76. Welches Märchen magst du am liebsten?

Die meisten Märchen sind nicht besonders schön. Kinder werden ausgesetzt oder gefressen oder schlecht behandelt. Die Prinzessin auf der Erbse ist ganz niedlich.

77. Was für eine Art Humor hast du?

Oh. Einen trockenen angeblich. Ich kann auch über Nonsens lachen. Und vor allem über mich.

78. Wie oft treibst du Sport?

Ganz ehrlich – nie.

79. Hinterlässt du einen bleibenden Eindruck?

Wie soll ich das beurteilen. Ich hoffe es.

80. Auf welche zwei Dinge kannst du nicht verzichten?

Auf das Internet und auf Schokolade und auf Kaffee. Ok, das sind drei Dinge, aber denen hänge ich wirklich.

Kartoffelsuppe nach Gusto der Familie

Füße auf dem Bauch, Ellbogen in den Rippen, kleine Hände im Gesicht. Dazu Hustenanfälle immer dann, wenn Mama am Einschlafen war. Eltern wissen, wovon ich spreche. Kranke Kinder im Elternbett machen die Nächte nicht sehr erholsam. Wir haben eine solche hinter uns und nachdem das Tochterkind freiwillig (!) dem Kindergarten fernbleiben wollte, wusste ich, dass sie sich wirklich nicht so gut fühlt. Also haben wir heute morgen Fünfe grade sein lassen und aus vorhandenen Resten ein Mittagessen gezaubert, das so lecker war, dass ich es gerne mit Euch teile.

Weil meine beiden gestern die Skihütte der mütterlichen Küche vorgezogen haben, hatte ich eine große Portion selbstgemachtes Petersilien-Kartoffel-Pürree übrig. Außerdem im Kühlschrank: vier braune Champignons und ein kleines Gärtchen Kresse sowie Saiten für die Nicht-Veggies dieser Familie (aka alle außer mir).

Ich habe zunächst etwa 400ml Gemüsebrühe aufgesetzt und zum Kochen gebracht. Dann habe ich löffelweise das Pürree dazu gegeben und “aufgelöst”, bis ich eine cremige Suppe hatte. Am Schluss habe ich noch etwas frische Sahne dazugegeben.

Für die Nicht-Vegetarier meiner Familie gab es Saiten in Scheibchen geschnitten als Topping. Für mich gab es in feinen Scheiben angebratene Champignons und frische Kresse obendrauf. (Und für das Kind von allem ein bisschen, sie könnte ja was verpassen.)

Lasst es Euch schmecken bei diesem usseligen Wetter!

Mein Leben und ich: 20 Fragen von der Mülltrennung übers Weltall bis in mein Schlafzimmer!

Happy Saturday ihr Lieben, ich freue mich schon die ganze Woche darauf, endlich wieder 20 Antworten über mich selbst raushauen zu dürfen. Die Woche war streng getaktet, bis gestern Abend hatte ich sechs Abende in Folge Termine oder Einladungen. Wenn mich also heute jemand sucht – ich bin die, die den ganzen Abend mit Chips einem Obstteller vor der Glotze hockt und nichts tut.

Aber erstmal gibt’s ein paar Fakten für Euch:

1000 Fragen an dich selbst – #3

41. Trennst du deinen Müll?

Aber klar! Wir hier trennen in Biomüll, Restmüll, Papiermüll und füllen den gelben Sack. Am schnellsten voll ist grundsätzlich der Biomüll (das Leben als Vegetarier bringt viele Schalen mit sich!) und die Papierablage.

42. Warst du gut in der Schule?

Hm. In ganz jungen Jahren fand ich das mit dem Lernen so nebensächlich wichtig. Ich war nie schlecht und war nie besonders gut, immer so guter Durchschnitt. Dann hat mich zum Ende der Realschule der Ehrgeiz gepackt und habe zwei Jahre lang Preise eingeheimst.  Auf dem Gymnasium schließlich habe ich an mir selbst gezweifelt und trotzdem noch ganz passabel abgeschlossen. Die letzte schulische Ausbildung habe ich mit 24 begonnen und mit 26 als Jahrgangsbeste mit einem Schnitt von 1,1 beendet. Ich würde also sagen: Gut in manchen Schulen. 🙂

43. Wie lange stehst du normalerweise unter der Dusche?

Es ist ja ganz erstaunlich: Wenn ich daheim dusche, dann dauert das schon mal länger. Das heiße Wasser und der duftende Schaum und das heiße Wasser und meine müden Knochen und das heiße Wasser … you get it. Sind wir beim Campen und ich dusche mit Duschmünze, bin ich in zweieinhalb Minuten fertig. Und frage mich, was um alles in der Welt ich daheim so lange unter der Dusche mache, so lange = mehr als zehn Minuten.

44. Glaubst du, dass es außerirdisches Leben gibt?

Irgendwie liegt das außerhalb  meiner Vorstellungskraft. Ich finde den Gedanken aber ganz schön.

45. Um wieviel Uhr stehst du in der Regel auf?

Redaktionen sind klassische Spätberufe. Ich muss nicht um acht an meinem Schreibtisch sitzen, weil die Welt sich da erst ganz langsam zu drehen beginnt. Es reicht locker, wenn ich um zehn aufschlage. Das kommt mir insofern entgegen, als dass mein Kind ein Langschläfer ist und wir selten vor halb zehn im Kindergarten aufschlagen. Insofern klingelt mein Wecker zwischen sieben und halb acht, vor acht stehe ich aber selten auf. Wenn die Kleine in die Schule kommt, werden wir an dieser Schraube gewaltig drehen müssen.

46. Feierst du immer deinen Geburtstag?

Ja natürlich! Geburtstage sind ein schöner Grund, zu feiern. Alter ist schließlich keine Zahl, sondern eine Geisteshaltung!

47. Wie oft am Tag bist du auf Facebook?

Allein schon jobbedingt quasi nebenbei immer.

48. Welchen Raum in deiner Wohnung machst du am liebsten?

Machen im Sinn von aufräumen und putzen? Oder mögen? Mögen tu ich am liebsten mein Esszimmer. Und meine Küche. Und das Schlafzimmer. Ich mag meine ganze Wohnung.

49. Wann hast du zuletzt einen Hund (oder ein anderes Tier) gestreichelt?

Die Katze meiner Klavierlehrerin letzten Montag. Das spannendste Tier waren aber sicher die Rentiere in Norwegen.

50. Was kannst du richtig gut?

Schreiben. Schreiben ist wie Atmen für mich. Das ist definitiv mein Leben und meine Welt.

51. Wen hast du zum ersten Mal geküsst?

Zählen meine Eltern mit? 🙂

52. Welches Buch hat einen starken Eindruck bei dir hinterlassen?

Da gibt es sicher viele. Ich erinnere mich aber gut, dass ich “Die Wüstenblume” mit angehaltenem Atem gelesen habe und ich die Geschichte der Frau auch später noch verfolgt habe, weil sie mich sehr berührt hat.

53. Wie sieht für dich das ideale Brautkleid aus?

Weiß, glitzernd, oben schmal unten weit mit Tüll und Tamtam. So wie meins damals.  Aber irgendwie ist jede Braut hübsch.

54. Fürchtest du dich im Dunkeln?

Als Kind bin ich nur singend in den Keller gegangen. Ich habe mir eingebildet, die Monster würden mich dann nicht erschrecken. Heute bin ich mir nicht sicher, ob die Monster nicht mehr Angst vor meinem Gesang hatten als ich vor ihnen. Ich habe keine Angst im Dunkeln, im Gegenteil, ich finde Dunkelheit manchmal sehr beruhigend.

55. Welchen Schmuck trägst du täglich?

Meine Silberkette mit dem Liebe-Anhänger oder Roségold-Schmuck, den ich von meinem Mann bekommen habe.

56. Mögen Kinder dich?

Ich hoffe doch! Meins zumindest! Ich glaube, ich bin eine gute Mischung aus “Das geht so nicht”-Strenge und “Komm, wir machen’s nochmal”-Blödeltante.

57. Welche Filme schaust du lieber zu Hause auf dem Sofa als im Kino?

Alles, was mit Action zu tun hat. Da kann ich umschalten oder losschreien oder aus dem Zimmer rennen.

58. Wie mild bist du in deinem Urteil?

Das ist eine interessante Frage. Ich denke, ich kann durchaus nachsichtig sein. Ich berücksichtige die Gesamtumstände. Wenn mich jemand anblafft, wäge ich ab, in welcher Situation mein Gegenüber ist. Weiß ich, dass er gerade selbst unter Strom steht oder Sorgen hat, bin ich nicht eingeschnappt. Wenn ich allerdings ungerecht behandelt werde, wehre ich mich. Und wenn ich mit etwas absolut nicht einverstanden bin und das sichere Gespür habe, die Sache zwischen mir und der anderen Person wird nix mehr, dann bin ich sehr konsequent. Ich kann einen gewissen unguten Zustand lange tragen, aber wenn ich fertig bin, ist das endgültig.

59. Schläfst du in der Regel gut?

Ja. Ich muss zu meiner Schande gestehen, dass mein Mann die Kleine nachts immer vor mir gehört hat. Wenn ich schlafe, könnte man mich gegen die Wand lehnen und ich würde es nicht merken.

60. Was ist deine neueste Entdeckung?

Rezepte von Jamie Oliver in diesem tollen Kochbuch.

Mind your own business – oder: Wie ich mit der Müttermafia zurecht komme

Lange Zeit dachte ich, die Müttermafia gibt’s nicht. Ein plakatives Schlagwort, eine Erfindung der Medien.

Und dann begegnete ich ihr. Kein Wunder, dass ich sie erst jetzt wahrnehme, da mein Kind schon fünf Jahre alt ist. Denn sie ist gut getarnt und unscheinbar, schreit nicht herum sondern bevorzugt den Flüsterton. Tuschelt hier und wispert dort. Streut hier ein paar Ungeheuerlichkeiten in die Runde, kratzt dort ein bisschen an der Stimmung. Sie agiert geschickt, denn oft sind ihre vergifteten Sticheleien zunächst als gute Ratschläge getarnt. “Bei UNS daheim ist das ja so und so …” (aka: Und genau so ist es richtig und Mama xy sollte sich eine Scheibe von meiner Lebensweisheit abschneiden.) Oder “ICH finde ja, dass Kinder um acht ins Bett gehören” (aka: Weil meine schon um sieben völlig fertig sind, weil sie schon seit halb fünf morgens durchs Haus fetzen) Ich habe also beschlossen, aufzuschreiben, wie ich mit derMüttermafia umgehe:

  1. Mind your own business. Wenn es um mein Kind geht, geht es um MEIN Kind. Habe ich Sorgen und Nöte wegen meines Kindes (was glücklicherweise höchst selten vorkommt), dann bespreche ich die mit meinem Kind, bzw. mit meinem Mann. Sind es medizinische Sorgen, bespreche ich sie mit dem Arzt. Möchte ich mir den Rat einer Frendin einholen, die ebenfalls Kinder hat, dann mach ich das. Aber ich konsultiere weder eine Ansammlung von Müttern (weil 3 Mütter = 5 Meinungen (alle allgemeingültig, dogmatisch, absolut richtig)) noch einen Erziehungsratgeber (kennt der Autor MEIN Kind?) noch das Internet. Und am allerwenigsten erwarte ich gute Tipps von außen, die mir ungefragt unter die Nase gerieben werden. Sobald ich spüre, dass mein Gegenüber die Augenbraue lupft, die Stimmlage auf “verwundert” stellt und Sätze mit “Oh” und “Ach echt” beginnt, bin ich raus. Keine Mutter hat die Weisheit mit Löffeln gefressen und sollte davon ausgehen, dass andere Mamas auf ihre Beratung angewiesen ist. Es sei denn, man bittet um Rat. Und diese Fähigkeit, sich um sein Kind zu kümmern, traue ich jeder Mutter zu. Ich werde mich hüten, mich ungefragt ins Leben anderer Familien einzumischen und für andere zu sprechen. Überhaupt: Wer würde seinem Chef sagen, er müsste weniger rauchen/ sich wärmer anziehen/ gesünder essen? Warum bringt man denselben Respekt nicht jedem Mitmenschen gegenüber auf?
  2. Umgang mit Problemen. Probleme mit anderen muss man ansprechen dürfen. Und zwar sollte sich derjenige, der das Problem hat an genau den wenden, der das Problem verursacht oder direkt beheben kann. Es ist toll, dass wir in einem Land leben, in dem man sagen darf was einen bedrückt. Wenn ich finde, dass etwas schief läuft, adressiere ich meinen Kummer und zwar genau dorthin, wo sein Ursprung ist. Ich verbreite meinen Unmut weder im Internet noch per Rundmail und küble meinen Zorn schon gar nicht im Flüsterton irgendwo aus.
  3. Das Kind geht seinen Weg. So sehr ich verstehen kann, dass jede Mutter das Beste für ihr Kind will und sich um seinen Nachwuchs sorgt und kümmert – unsere Kinder haben ein Leben vor sich, in dem sie auf ihre eigenen Fähigkeiten angewiesen sein werden. Wir neigen manchmal dazu, unseren Kindern alle Steine aus dem Weg zu räumen, alle Gefahrenquellen zu eleminieren (fällt die Bäume, damit kein Kind beim Klettern runterfallen kann!) und mit unnötiger Weitsicht alles zu ebnen, was sich zwischen den Schritten unserer Kinder als Stolperstein erweisen könnte. Was wir dabei übersehen: Irgendwann gehen sie alleine und sind gewohnt, dass sich alles wie von Zauberhand regelt. Sie werden egozentrische junge Erwachsene, die erwarten, dass sich die Sonne um sie dreht. Sie sind unfähig, sich Dinge selbst zu erarbeiten, Probleme zu lösen und auch mal wieder aufzustehen. Das will ich nicht. Und deswegen lasse ich mein Kind mit einer gewissen Toleranz den Konflikt mit der besten Freundin austragen. (Natürlich hauen sie sich nicht die Köpfe ein, aber ich konsultiere keine anderen Mütter und erzähle, was wessen Kind heute ja wieder … you know.) Hat sie einen anstrengenden Tag, lasse ich ihr daheim die Ruhe, die sie braucht, ihr Gleichgewicht wieder herzustellen. Will sie eine Begebenheit erzählen, höre ich zu. Will sie mir nichts sagen, akzeptiere ich das. Denn: ich vertraue darauf, dass ich diejenige bin, die aus ihr eine gefestigte Persönlichkeit machen kann, in dem ich sie sich entwickeln lasse. Für das schleichende Gift der Müttermafia haben wir kein Ohr und keinen Platz.

 

Ich wünsche Euch einen guten Start in den Mittwoch! Und nicht vergessen: Lasst die Leute reden. Die kochen auch nur mit Wasser.

“Gucci?” “Nein, Gartencenter.” Oder: Die Fantasie im Haus ersetzt den Designer.

Guten Morgen ihr Lieben!

Ich zeige Euch jetzt ein Bild und Ihr ratet, was das werden soll.

Naaa? Richtig. Das ist Gucci. Also fast. Denn wie der treue Leser ja weiß, habe ich’s nicht so mit Luxuslabels. Ich könnte jetzt immerhin behaupten, ich habe Geschirrtücher von Hermès. (Ok ok, sie sind von Greengate, aber gebracht hat sie Hermes. Wortwitz, you know?)

Trotzdem saß ich letzte Woche recht angetan vor einer Hochglanz-Frauenzeitschrift im hässlichsten Wartezimmer der Welt. (Mein Zahnarzt mag sich in Sachen Implantaten gut auskennen, aber Interior ist definitv nicht seine Baustelle.) In dieser Zeitschrift wiederum saß eine Frau dekorativ auf einer Couch, trug einen Blazer und am Revers desselben eine große, schleifenförmige Brosche in grün und rot. Beim Blick in die Legende stockte mir der Atem: Das Anhängsel kostet 320 Euro. Ich rede ungern über Geld und rechtfertige ausschließlich vor mir selbst meine Ausgaben. Aber 320 Euro für eine Brosche aus einem Stück Band? (Damit ihr wisst, wovon ich rede: Etwas Ähnliches habe ich hier gefunden. Vielleicht war sie das sogar.)

Weil mir die Idee aber gut gefiel und ich Lust auf ein bisschen Bastelei hatte, habe ich gestern Gucci gespielt. (Mit Material aus der Bastelabteilung des hiesigen Gartencenters für 7,23 Euro.)

Wer Lust auf überdimensionierte Schleifenbroschen hat aber keine Lust, 320 Euro dafür auszugeben (dass dann womöglich hinterher noch jemand sagt, es sähe aus wie eine Siegerschleife fürs Galopprennen in Iffezheim!) braucht folgende Zutaten:

1 m breites Band in einer Farbe Eurer Wahl, 1 m dünneres Band, ein paar Glitzersteine zum Aufkleben, eine Broschennadel, Alleskleber und einen Tacker.

Es klingt so profan, dass ich beim Schreiben die ganze Zeit grinsen muss: Ich habe mir vom breiten Band zunächst ein Stück abgeschnitten und es zum Kreis und dann zur Schleife gelegt. Weil ich mir nicht sicher war, ob der Kleber das störrische Band hält, habe ich es zusätzlich getackert. (Ich wette, in der Designerwerkstatt liegt auch ein Tacker rum.) Dann habe ich aus dem selben Band ein etwas kürzeres Stück zur Schleife gelegt und vom anderen Band dieselbe Größe darüber gelegt. Zwischen die große und die kleine Schleife habe ich zwei Stücke des breiten Bands gelegt, die nach unten hängen. Die kleinere Schleife habe ich auf die beiden Bänder und die große Schleife getackert. Auf die Tackernadeln habe ich die Glassteine geklebt. Immerhin habe ich die Broschennadel auf der Rückseite mit Nadel und Faden festgemacht, was tatsächlich der aufwendigste Schritt der ganzen Arbeit war.

Tadaaa – fertig. Und wenn ich mir jetzt tatsächlich vorkomme wie das Siegerpferd von Hamburg-Horn, dann habe ich immerhin grade mal 7,23 Euro investiert. Aber ich find’s eigentlich ganz hübsch. Und wenn jemand begeistert ausruft: “Ooooh, wie hübsch, Gucci?” sage ich lächelnd: “Ne, Gartencenter.”

Mit einem Augenzwinkern reihe ich mich mit meiner Brosche ein bei den Kreativen dieser Blogwelt:

Creadienstag  

Dienstagsdinge

Handmade on Tuesday

 

PS: Ich habe gestern Abend ein sehr unterhaltsames Gespräch geführt. Ich kenne jetzt schon zwei Menschen, die sich sehr spontan deswegen neue Gewürzdosen gekauft haben. Ihr seid toll! Wir machen die Welt ein bisschen schöner! Yeah!