Der Vermieter…

…von dem ich neulich berichtet hatte, hält mich wohl für besonders begriffstutzig.
Gut, ich hatte seine letzte Nebenkostenabrechnung zurückgeschickt mit der Bitte um Korrektur (er hat schlicht ALLE Kosten umgelegt auf seinen Mieter, wär ja auch zu praktisch) und hat bei einigen Posten das ganze Jahr, statt nur die vermieteten 11 Monate berechnet.
Außerdem ist die Abrechnung nen Monat zu spät gekommen und damit verjährt. (Ende Januar 2012 für 2010)
Ich hatte in dem Brief NICHT erwähnt, was genau falsch ist. Ich befand, dass eine Hausverwaltung dies selbst rausfinden könnte.

Jetzt kam der Brief wieder. Exakt dieselbe Kopie. Der einzige Unterschied: Er hat ANGELEUCHTET in ORANGE, dass er die gesamten Kosten durch 12 mal 11 gerechnet hat.

Dass die Abrechnung verjährt ist, hat er schlicht ignoriert. Also hab ich ihm im Namen unseres Mitarbeiters eine neue Abrechnung gebastelt.
Schnullergerecht. Mit Gradtagszahlen und in einzelnen Rechenschritten.
Im ersten Brief hatte er die Grundsteuer von Januar bis Dezember verlangt. Ich hatte ihn drauf hingewiesen, dass das Mietverhältnis im Februar begonnen hat. Daraufhin hat er die Position umbenannt in „Grundsteuer von Februar bis Dezember“. Die SUMME allerdings ist gleich geblieben. Weil mir das verdächtig erscheint, habe ich eine Kopie des Grundsteuerbescheids angefordert.
Und alles in allem komme ich nicht auf 853 Euro, sondern nur auf 530 und das ist ein ordentlicher Unterschied.

„…und abschließend möchte ich wiederholt hinzufügen, dass die Nebenkostenabrechnung verjährt ist. Lassen Sie mich bitte wissen, wie wir nun vorgehen wollen.“

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.