Es duftet…

…in der gesamten Wohnung. Nach knusprigen, ofenwarmen, frischen Brötchen. (Seht ihr’s? Seht ihr, wie DIE duften? Wo bleibt das Geruchsinternet?)

Nach meinem Backdesaster gestern (die Brötchen werden zu Knödelmasse), habe ich gleich heute morgen neuen Teig nach einem anderen Rezept angerührt. Er ist mir viel besser geglückt und als ich mit dem Kind vom Einkaufen nach Hause kam, konnten wir gleich loslegen. Wir haben kleine Kugeln aufs Blech gesetzt, sie oben kreuzförmig eingeschnitten und mit ein paar Körnern bestreut. Nach einer halben Stunde zog ein unglaublich verführerischer Duft nach meinem Backwerk durch die Küche und – tadaaa – die Brötchen schmecken superlecker!

Ich habe dazu 225g Dinkelmehl und 225g Weizenmehl mit einem Päckchen Hefe gemischt, 2 Teelöffel Salz hinzugegeben (WICHTIG!) und die Mischung mit 250ml Milch-Wasser-Mischung (nach Gefühl) aufgegossen. Die Knethaken des Handrührers machen daraus einen festen Teig. Wir haben ihn eine Stunde gehen lassen, danach nochmals kurz durchgeknetet mit den Händen und dann acht kleine Brötchen daraus geformt. Den Ofen vorheizen (200 Grad, Ober- und Unterhitze) und die Brötchen 30 Minuten backen.

Mein Wochenende war geprägt von Geburtstagen. Am Samstag feierte die Tante meines Mannes ihren 50., gestern sein Patenkind den 12. Geburtstag. Ich verhungere grundsätzlich als Vegetarier nirgends und bin mit dem zufrieden, was ich vorfinde. Wenn es ein Butterbrot ist, ist es ein Butterbrot. Gestern gab’s Käsebrot für mich (DANKE! 🙂 ) vorgestern Salate und Kartoffelgratin.

Weil ich neulich gefragt worden bin, ob ich denn niemals Lust auf ein Salamibrot hätte und ob man als Vegetarier eigentlich immer Käsebrot isst, zeige ich Euch heute mal, was bei uns so auf den Teller kommt. Weil wir mittags alle drei warm essen, gibt es abends kalte Küche.

Und die sieht dann zum Beispiel so aus:

Unter den Radieschen und unter der Kresse versteckt sich ein selbstgemachter Frischkäse-Aufstrich. Ich habe dazu neutralen Frischkäse mit Joghurt genommen, etwa eine Viertelpaprika in sehr kleine Würfel geschnitten, Basilikum gehackt und dazugegeben und das ganze mit Salz, Pfeffer und mildem Paprika abgeschmeckt.

Der grüne Aufstrich ist Avocado-Creme, bestehend aus einer zerdrückten Avocado, die mit Salz, schwarzem Pfeffer und weißem Balsamico gewürzt wurde. Zum Reinlegen lecker, findet übrigens auch das Kind.

Beide Aufstriche lassen sich auch prima als Dip verwenden für allerlei Rohkost wie Paprika- und Möhrenstreifen, Selleriestifte, Gurkenscheiben, Cracker… was Euch so einfällt.

(Übrigens: Was aussieht, wie Lyoner, ist eine relativ neue vegetarische Wurstsorte von der Rügenwalder Mühle.)

Vegetarier sind keine Kostverächter. Und ganz ehrlich – wenn man das da alles verputzt hat, dann ist der Wunsch nach einem profanen Salamibrot ganz, ganz klein. 🙂

Verratet mir mal, was bei Euch so auf den Tisch kommt abends!

(Sagt jetzt nicht, nur Salamibrot!!!)

 

2 Antworten auf „Es duftet…“

  1. Hey, das sieht wirklich seeeehr lecker aus! Diese Brötchen backe ich morgen mal nach!
    Ich backe übrigens mittlerweile jeden Tag (was so ein 5-Personenhaushalt so wegputzt) ein Sauerteigbrot. Manchmal, nach vielen Wochen des Stolzes, schaue ich jetzt doch auch mal sehnsuchtig zu den Brotauslagen der Biobäcker hin, wenn ich sooo gar keine Lust hab schon wieder zu backen. 😀

    Aber solche Brötchen sind doch mal ein bisschen was anderes.

    Abends gibt es bei mir immer ein warmes Essen. Heute gab es für mich und die kleinste Namensvetterin Deiner Kleinsten lediglich in Butter angebratenen Reis. Das “Lottakind” ist selbsterklärte Vegetarierin und hält das mit erstaunlicher vehementen Konsequenz durch, die ich in Anbetracht ihres Alters bemerkenswert finde. Allerdings mag sie Gemüse nicht so gerne, auch nicht jeder Salat kommt ihr auf den Teller. Das ist meines Erachtens eine ungünstige Sache… 😉
    Aber nun denn….

    1. Die Brötchen gehen echt ruck zuck. Ich habe heute Abend eins gegessen, die machen richtig gut satt.
      Kinder wissen oft selbst am besten, was gut für sie ist. Mein “Lottakind” isst nicht viel Wurst. Sie schnappt sich lieber ein Stück Käse, knabbert Paprika oder eben Avocadoaufstrich. Sie ist aber was Essen angeht echt unkompliziert. Sie isst Rosenkohl, Brokkoli, Schwarzwurzel, Halloumi-Käse, eingelegte Artischocken…
      Bin gespannt, wie Du die Brötchen findest!

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.