Die Juchu-Frei-Was-mach-ich-bloß-mitderListe

Liebes Leben,

Freizeit ist was Tolles. Nur leider dreht immer dann jemand an der Uhr, wenn ich ein paar Tage davon habe. Ich habe mir vorgenommen, alle Viertelstunde auf die Uhr zu gucken, tief einzuatmen und zu denken: Ich! habe! frei! Vielleicht genieße ich die Zeit dann bewusster.
Heute habe ich erstmal ausgeschlafen, bis ich von alleine aufgewacht bin. Das ist ganz zuverlässig um neun. Um eins nach neun habe ich auch heute morgen auf den Wecker geschielt.
Ich habe eine Stunde lang gefrühstückt, Zeitung gelesen und mich gefreut, dass die Sonne scheint. Dabei habe ich mir einen kleinen Plan zurecht gelegt, wie ich meine drei freien Tage verbringen werde. Ich ahne jetzt schon, dass ich zur Erfüllung all meiner Wünsche mindestens 30 Tage bräuchte. Aber egal. Erstmal zählt ja der Wille. Und wenn es nach dem geht, werde ich in den nächsten drei Tagen:
– den Adventskalender für Schatzi bestücken
– das Weihnachtsgeschenk für Mami stricken (hoffentlich liest sie hier nicht heimlich mit…)
– das Geburtstagsgeschenk für Mami einpacken
– den Bastelladen stürmen und leerkaufen
– mich mal vorsichtig über Kontaktlinsen informieren (wollte ich mal testen)
– Bügeln (einen riesigen Korb voll…)
– Mein Kinderbuchprojekt weiter vorantreiben
– Basteln (aus vorweihnachtlichen Gründen kann ich nicht näher drauf eingehen… )
– Bummeln gehen – Klamotten oder Schuhe oder beides…
– Bücher bestellen
– meiner Tätigkeit als freie Mitarbeiterin meines ehemaligen Arbeitgebers nachgehen
– Backen und Kochen
– …

Also: Ich muss los. Bevor meine freie Zeit abgelaufen ist…

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.