Adventskalender: Check. Und: Warum es nächstes Jahr nur Gummibärchen gibt.

Ich erinnere mich noch gut an vergangenes Jahr. Mir fiel siedenheiß kurz vorm ersten Dezember ein, dass ich Hannah einen Adventskalender versprochen hatte. (Den vom Jahr zuvor findet ihr hier.) Weil es in der Weihnachtszeit genug Süßes gibt, sollte es einer sein, der mindestens zur Hälfte mit nicht-Essbarem gefüllt ist. Ich verzweifelte also einen ganzen Nachmittag lang in der Stadt herum und suchte nach zwölf Kleinigkeiten.

Um mir diesen Druck zu ersparen, hat die kluge Mutter in diesem Jahr vorgesorgt und immer Kleinkram gekauft, sobald er mir begegnet ist. Zeitlich kamen wir so super hin. Zumal mein Mann nach dem selben Prinzip Kleingedöns mitgebracht hat und wir vor etwa zwei Wochen feststellen mussten, dass es jetzt locker für einen völlig süßigkeitenfreien Adventskalender reicht. Beim Einpacken ist mir allerdings dann auch klar geworden, dass es der vermutlich teuerste Adventskalender aller Zeiten geworden ist. Wie bereits angedroht gibt es nächstes Jahr einfach Gummibärchen. Oder Kürbiskerne. Pro Tag einen, versteht sich.

Was ich ebenso unterschätzt habe: Die Einpackzeit. Während sich das Kind am Sonntag mit Oma „Des Kaisers neue Kleider“ angeguckt hat, habe ich Päckchen geschnürt. Und Päckchen geschnürt. Und … ihr wisst schon. (Weiteres wichtiges Kriterium für die Geschenke Gummibärchen nächstes Jahr: Nur rechteckige Dinge verschenken. Wer schon mal Schleichtiere in Packpapier gewickelt hat, weiß, wovon ich rede.)

Auch in diesem Jahr habe ich meine Adventskalenderzahlen selbst gemacht. Ihr könnt sie Euch als pdf hier herunterladen. Wer es zu Weihnachten lieber rot-grün mag, kann sich hier bedienen und wer auf eisig-kühle Blautöne steht, nimmt sich diesen Bogen.

Die Schüssel ist aus Emaille, außen schwarz und innen weiß. Als ich sie im Sommer bei einer Apothekenauflösung gekauft habe, wusste ich natürlich ganz genau, dass darin der diesjährige Adventskalender zur Geltung kommen wird. Na-tür-lich.

Ich wünsche Euch viel Spaß beim Einpacken und Kleben und natürlich schon jetzt eine spannende Adventszeit.

Gerne bin ich wieder wie immer dienstags in der Runde der Kreativen mit dabei!

Creadienstag  

Dienstagsdinge

Handmade on Tuesday

 

Lollipop-Memory, oder: Spaß am Stiel

Neulich hatte ich Euch erzählt, dass ich in der Bastelabteilung relativ unbeherrscht zugeschlagen hatte. Unter anderem habe ich Holzstäbchen gekauft, die wie Eisstiele aussehen. Daraus entstanden bereits diese lustigen Holzpuzzles. Dann überlegte ich eine Weile, was ich aus den restlichen Eisstielen wohl machen würde. Und ging mit dem Kind einkaufen. In einem Bekleidungsgeschäft fragte mich die Verkäuferin, ob die Kleine einen Lutscher am Stiel bekommen dürfe. Und bei ihren Worten fielen in meinem Kopf Puzzleteile zusammen und ich hatte viele bunte Lutscher vor Augen – damit kann man doch prima Memory spielen!

Some days ago I’ve told you that I bought a lot of stuff from the crafting section. I bought popsicle sticks and already made some puzzles with them. I thought a while what to do with the rest of the sticks. One day I went shopping with my daughter and the lady in the shop asked us, whether she may have a lollipop. And in that very moment I knew what my next crafting project will be! A lollipop-memory!

Fertige Lollis

„Lollipop-Memory, oder: Spaß am Stiel“ weiterlesen

Rosa Elefanten? Klar, als Stäbchenpuzzle für Euch!

fertiges Puzzle in Rosa

Neulich in der Bastelabteilung. Eine blonde Frau steht mit offenem Mund vor einer Regalwand und weiß nicht, wo sie zuerst hingucken soll. Man sieht ihr an, dass es in ihrem Hirn gerade rattert und arbeitet. Irgendwann beginnt sie, scheinbar wahllos in die Auslage zu greifen und füllt ihr Körbchen mit allerhand Zubehör.

Ihr ahnt es – die Blondine bin ich. Und als ich diese Holzstäbchen sah, wusste ich, dass ich sie brauche, weil ich etwas … etwas … irgendetwas damit anfangen würde.

Und so geschah es. Die Stäbchen wanderten in unseren ultimativen Bastelkoffer. Ich möchte Euch in loser Folge immer mal wieder zeigen, was sich sonst noch darin befindet, habt ihr Lust?

Some days ago in the crafting section of a big DIY-store: A blonde woman gazes at the shelves and you can see that something is working in her head. Suddenly she picks this and that from the shelves and fills her cart. You guessed it – the blonde woman is me. When I saw these popsicle sticks I knew I had to have them. To craft .. something. And so I bought them and put them in our crafting box. Whatelse we have in there? I’m gonna show you some of our must haves in terms of crafting during the following weeks. Does this sound good?

„Rosa Elefanten? Klar, als Stäbchenpuzzle für Euch!“ weiterlesen

Wickie und Pippi löffeln das aus!

„Ich hab ein Hauuus, ein kunterbuntes Hauuuus, ein Äffchen und ein Pfeeerd, die schauen da zum Feensteeer raus …“

Hin und wieder Eigentlich täglich singen das kleine Fräulein und ich die Pippi-Erkennungsmelodie. Klar ist – die Kleine liebt das rothaarige Mädchen, dem scheinbar alles gelingt und das alles darf. Und neulich, als ich müde im Bett lag und nicht schlafen konnte, begannen meine Gedanken zu kreisen. Um unseren Urlaub in Augsburg, um die Figuren aus der Puppenkiste, die sie so begeistert haben, um Puppentheater allgemein und Figuren wie Pippi, Jim Knopf, Dr. Brumm und Wickie im Besonderen. Ich sinnierte über Handpuppen aus Stoff, überlegte mir Formen und Schnitte und plötzlich … waren da Kochlöffel vor meinem inneren Auge. (Was womöglich daran gelegen haben könnte, dass mein Magen nachts zu knurren beginnt, wenn ich nicht schlafen kann.) „Wickie und Pippi löffeln das aus!“ weiterlesen