Fröhliche Weihnachten…

…liebes Blogland!

Ich frage mich, ob der Zauber von Heiligabend wieder zurück kommen wird, wenn wir mal eigene Kinder haben. Seit sich jeder selbst kaufen kann, was er begehrt, ist das wünschen, warten und sich beschenken lassen nicht mehr vom gleichen Geheimniszauber umgeben wie in Kindertagen.
Trotzdem war es ein schöner Heiligabend bei meinen Eltern. Schatzi und ich haben schon nachmittags beschert.
Ich hatte mal sehr vorsichtig angedeutet, dass ich mir einen bestimmmten Anhänger für meine Kette wünsche. Ich packe also erwartungsfroh das Geschenk auf, erspähe das richtige Tütchen, taste es ab und wundere mich schon ein bisschen und als der Anhänger auf meine Handfläche gleitet wundere ich mich noch mehr – Schatzi hat ein herzförmiges Silberamulett ausgesucht, das mir wirklich sehr gut gefällt. Er sagt mit großen Augen „Das hattest Du Dir doch gewünscht, gell?“ und ich meine „…äh… ne, eigentlich nicht, aber hübsch ist es!“
Schatzi: NEIN???
Ich:
Schatzi: Aber Du hast mir doch den Link zu dem Herz geschickt?!
Ich: … äh… nein…?
Schatzi:
Ich hab ihn dann aber davon überzeugen können, dass ich wirklich ganz begeistert bin von dem Herzchen und mir den Anhänger einfach zum Geburtstag wünsche.

Männer

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.