Das Geldgeschenk, das der Himmel geschickt hat. Per Elefantenbote.

Kennt ihr die Leute, die alles haben und sich nichts wünschen? Die zu Geburtstagen einladen und einen vor schier unlösbare Rätsel stellen? Jeder kennt die. (Und wie sehr liebe ich da kleine Kinder, die unbescheiden das Lego-Prospekt aufblättern und ankreuzen, was sie sich wünschen. Alles, halt.) Wir waren am Wochenende zu einem vierzigsten Geburtstag eingeladen und das Geburtstagskind wünschte sich einen Beitrag zur Haushaltskasse. Bei dem Gedanken, Geld in einen Umschlag zu stecken, schluckte ich trocken.

Und dann hirnte ich kurz und hatte die Idee, ein Papierschiff auf eine Landkarte zu kleben, gefolgt von kleinen Booten aus Geldscheinen. Also machte ich mich auf in die Bastelabteilung des hiesigen Gartenmarkts.

Und disponierte nochmal völlig um, als ich die kleinen runden Spanschächtelchen fand. Plötzlich wusste ich, dass das Geld in dieses Schächtelchen kommt. Und später für Träume eingesetzt werden wird. Und Träume kommen bekanntermaßen immer auf dem Rücken von Elefanten daher. Die über Sommerhimmel schreiten. (Die Erklärung hinkt, aber es sieht halt hübsch aus. Oder?)

Ihr braucht dazu eine kleine Kartonleinwand, ein Schleichtier Eurer Wahl, eine kleine Tafel mit Klammer (oder ihr hängt dem Elefanten einen hübschen Anhänger ans Ohr), blaue und weiße Acrylfarbe, eine Spanschachtel, Kleber und ein bisschen Schleifenband. Das Spanschächtelchen habe ich genau wie die Leinwand blau angemalt und frei Hand mit weißen Wolken verziert. Gut trocknen lassen. Die Spanschachtel habe ich mit Geld befüllt und mit dem Schleifenband auf dem Rücken des Elefanten fixiert, den ich am Schluss auf dem Himmelkarton festgeklebt habe.

Ich freu mich, wenn es Euch gefällt und verlinke mich gerne wieder bei den Kreativen in der Blogwelt:

Creadienstag

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.