Stuttgart 21 – mir fehlen die Worte, II

Neues aus der Kategorie „hört ihr Euch eigentlich selbst zu?“…

„Bahnchef Rüdiger Grube hält den Widerstand der Gegner des Bahnprojekts „Stuttgart 21“ für nicht gerechtfertigt. „Ein Widerstandsrecht gegen einen Bahnhofsbau gibt es nicht“, sagte er der „Bild am Sonntag“. Entscheidungen träfen in Deutschland die Parlamente (…)“
Quelle: Tagesschau.de

Wikipedia sagt:
„Das Parlament (von altfranz.: parlement „Unterredung“; franz.: parler „reden“) ist die Volksvertretung

Sind Demonstranten kein Volk, Herr Grube?

Ein mehrheitlich getroffener Beschluss ist das Eine. Einen Holzweg aus vermeintlicher Konsequenz zu Ende zu gehen, das andere.

Nachtrag zum Thema Vertreter des Volks:
Am 14. November 2007 wurden im Rathaus 61.193 gültige Unterschriften für einen Ausstieg der Stadt aus dem Projekt übergeben; notwendig waren 20.000. Der Antrag auf Zulassung des Bürgerentscheids wurde am 20. Dezember 2007 vom Stuttgarter Gemeinderat mit 45 zu 15 Stimmen mit der Begründung abgelehnt, dass er rechtlich unzulässig sei. Das Regierungspräsidium Stuttgart und das Verwaltungsgericht Stuttgart wiesen Widersprüche von Vertretern des Bürgerentscheids zurück.

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.