Topfgeschichten – Es ist noch Suppe daaa… ohne Gras. Echt.

Aber nicht mehr laaaange. Denn sie war echt lecker.

Wer denkt, in diesem Blog wird hauptsächlich gekocht, gebacken und gebastelt… der hat im Moment völlig Recht. Und um die Routine nicht zu durchbrechen, gibt’s heute mal wieder was aus meiner Küche, und zwar eine Käsesuppe.

Ich habe dafür zwei Maiskolben von den Körnern befreit und die Strünke etwa fünf Minuten in einem Liter Gemüsebrühe gekocht. (Nur wegen des Aromas, die können danach der Kompostierung zugeführt werden.)

In etwas Butter eine Zwiebel, eine kleingewürfelte Paprika und eine ebenso kleingewürfelte Karotte und die Maiskörner kurz anbraten und mit der Gemüsebrühe ablöschen. Das Gemüse in der Brühe gar kochen. Zwei Esslöffel Speisestärke in 150 ml Milch auflösen und zur Brühe geben. Nach kurzem Aufkochen beginnt die Suppe, einzudicken. Ich habe sie dabei eine Weile in Ruhe gelassen und sie nach etwa fünf Minuten vom Herd genommen.

Im Ursprungsrezept (das ich bis dato auch eher rudimentär befolgt hatte, ich Anarchist) stand jetzt, man möge geriebenen Cheddar-Cheese hinzugeben. Im Supermarkt meines Vertrauens hatte ich morgens spontan aber geriebenen Mozzarella mitgenommen (kann man ja immer brauchen, wa?), also habe ich diese Packung etwa zu Hälfte in die Brühe gegeben. Der Käse löst sich sofort auf und verleiht der Suppe den letzten Schliff Cremigkeit. Ordentlich mit Muskat, Salz und Pfeffer abgeschmeckt, kommt die Käsesuppe à la Frau Venus ganz sicher wieder auf den Tisch.

Dann allerdings ohne glatte Petersilie, denn beim Essen entspann sich zwischen dem Tochterkind und mir folgender Dialog:

„Mama, des weg.“ *Petersilie aus der Suppe fisch*.

*Iss das mit, das kann man essen.“

*Kind dreht grüne Futzelchen misstrauisch hin und her.*

„Das da… isch Gras.“

*Kind guckt sehr überzeugt. Mama bemüht sich nicht zu lachen… *

„Nein, das ist kein Gras. Das ist Petersilie. Pe-ter-si-li-e.“

*Kind probiert tapfer. Petersilie kommt wieder raus.*

„Pedasiiiiiiije isch bäh.“

Weiß ich Bescheid.

PS:
Hier noch speziell für Herrn Brathahn ein Bild. Das ist die Zweilöffeltaktik. Wurde hier im Haus entwickelt und täglich perfektioniert.

4 Antworten auf „Topfgeschichten – Es ist noch Suppe daaa… ohne Gras. Echt.“

    1. Sie muss ja auch nix essen, was bäh ist. Aber einmal probieren kann man alles, find ich. 🙂 und wenn’s bei bäh bleibt, kann es ja auch weg. 🙂

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.