It’s teatime!

Mein Kind war lange Zeit ein absoluter Teeverweigerer. Fencheltee bei Bauchweh? HAHA. Nie werde ich denn empörten Ausdruck in diesem kleinen Gesichtchen vergessen, als ich ihr ein bisschen Fencheltee geben wollte, weil die Hebamme den als Allheilmittel gegen Bauchweh angepriesen hatte. „WILLST DU MICH VERGIFTEN?“ sagte das Kind wortlos. Egal welchen Tee wir probierten, er kam, kaum hatten die Geschmacksknospen überhaupt mitbekommen, dass da etwas anderes als Milch kommt, wieder aus dem Kind raus.

Das ist nun zugegebenermaßen eine Weile her. Und seit das Kind so fröhlich seine Welt erkundet und festgestellt hat, dass beide Omas Tee trinken, ist das Gebräu plötzlich interessant geworden. Weil Omas = cool, Omas trinken Tee, ergo Tee = cool. Heute morgen hat sie mal eben Roiboos-Tee als genießbar empfunden. Was also tut die kreative Mutter? Sie bindet das Teetrinken in die Spielwelt der Lütten ein. So sind sehr spontan über Mittag (wer räumt die Küche auf?) Teebeutel für die Puppenküche entstanden. Mette, das rothaarige Fräulein im roten Kleid, und ihr Bär haben für mich die Probe aufs Exempel gemacht. Ich darf Euch verraten – der Tee schmeckt köstlich. Natürlich. Allerdings verschwinden die Beutelchen jetzt erst mal wieder, denn sie sind Bestandteil des Adventskalenders. Aber ihr dürft schon mal gucken. Nur nix verraten, ok? 🙂

Ich wünsche Euch einen gemütlichen Sonntag. Ich mach mir jetzt ne Tasse…äh… Kaffee. Aber erst räum ich noch die Küche auf. ALLES muss man selber machen… 🙂

2 Antworten auf „It’s teatime!“

  1. Holla – sogar 2 verschiedene Sorten gibts für die Puppenküche 😉
    Ich finds ja genial, was Du immer so bastelst, nähst und malerst. Bei mir wird basteln immer eher so aus der Not heraus geboren – da bringe ich dann schon was zustande – aber es ist nicht gerade meine große Leidenschaft.

    1. Ja, das ist… äh… Sonnentee und Liebestee! Völlig klar. Meist hab ich solche Ideen ganz spontan. Einziger Nachteil: ich will sie auch ganz spontan sofort umsetzen. Oft führt das zu kreativem Chaos.
      Basteln soll ja auch Spaß machen. Wenn Du da keine Lust drauf hast, so what? Ich habe zum Beispiel keine Geduld für lange Projekte (angefangene Schals werden hier schon gar nicht mehr gezählt…)

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.