Topfgeschichten – Sommer im Glas

Manchmal hat man Reste in der Küche. Und Reste von Resten. Und man kann damit nicht unbedingt etwas anfangen. Und dann wird man bei anderen Bloggern plötzlich fündig und freut sich wie ein Gartenzwerg über eine neue Leckerei.

Am Samstag gab’s bei uns Erdbeertiramisu. ERD-BEER-TI-RA-MI-SU.

Erdbeeren an sich sind ja schon der Knaller. Tiramisu auch. Aber die Kombination von beidem ist zum Niederknien. Das Rezept habe ich bei der wunderbaren Joanna gefunden.

Meine Reste waren: Eine halbe Schale Erdbeeren von hier und eine dreiviertel Schale Mascarpone von hier.

Ich habe die Mascarpone (ca. 350g etwas weniger hätte locker gereicht und ich hätte nicht so viel aus der Schüssel löffeln müssen) mit einem guten Esslöffel Puderzucker, etwa 120 ml Sahne und dem Abrieb und Saft einer halben Zitrone gemischt und mit dem Handrührgerät glatt gerührt. Die Erdbeeren habe ich kleingeschnibbelt. Löffelbiscuit habe ich in passende Stücke gebrochen, in Orangensaft ergetränkt und in ein Glas geschichtet. Oben drüber kam eine Schicht Erdbeer, dann nochmal ein paar Biscuits und obendrauf die Mascarponecreme. Es dauert wirklich keine zehn Minuten. Gegessen ist es übrigens in weniger als zwei Minuten. Wenn man den Bauch nicht voller Mascarponecreme hat. Ich sag’s bloß.

Das Lustige ist, dass die Erdbeerstory eigentlich schon letzten Donnerstag anfängt. Ich war mit einer Freundin frühstücken und in der Auslage eines Porzellanhauses (ja, sowas gibt’s hier) sah ich ein entzückendes Krügle aus weißem Porzellan mit Erdbeermuster. Ich drückte meine Nase ein bisschen an die Scheibe und ließ das hübsche Ding stehen. Als sich heute morgen dann vor meinem geistigen Auge das Erdbeertiramisu ins Glas schichtete, war klar, dass ich diesen Krug jetzt doch haben muss. Es war übrigens der LETZTE! (Die Begründung fand ich ein bisschen schräg: „Die Erdbeersachen sind fast alle weg. Die gibt’s nur über Ostern.“ Ach ja? Bringt der Osterhase neuerdings Erdbeeren statt Schokolade? Und fängt die Erdbeerzeit nicht jetzt erst an? Aber hey – Hauptsache, der Krug steht jetzt in MEINEM Schrank, wa? Gut zu wissen, wie das da funktioniert. Wenn ich Förmchen suche, um Weihnachtsplätzchen zu backen, werde ich im September nachfragen. An Weihnachten verkaufen die sicher schon Porzellan-Häschen.)

Aber jetzt sagt selbst: Ist der kleine Krug nicht herzig?

PS: Demnächst wird es hier auch wieder was anderes zu gucken geben, als Essbares. Aber … ich meine … ERDBEERTIRAMISU? HALLO?

 

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.