Sonne im Glas

 

Gestern hatte ich ja noch das Gemeckere übers Wetter angeprangert und heute habe ich einen super Tipp für Euch. Wem es da draußen zu kalt und zu nass ist, der setzt sich einfach mit einer Tasse heißer Schoki oder einem frischen Kaffee oder einem Schwarztee oder wegen mir mit einem Sauerkraut-Smoothie auf seine Couch und zündet sich ein Kerzlein an. Da ich Duftkerzen nicht ausstehen kann und allenfalls den Duft von frischer Wäsche mag (der auch von Wäsche kommt und nicht von Duftkerzen oder Räucherstäbchen oder Chemiedöslein), habe ich mir eine neutrale weiße Kerze ausgesucht.

Die Gläser sind riesige Gurkengläser, die mein Mann aus dem Büro mitgebracht hat (aus der Betriebsküche, wo sie im Müll gelandet wären). „Wieviel willst Du?“ hatte er gefragt. „Eins“, habe ich gesagt. „Wobei, wenn sie noch einen guten Deckel haben, dann auch zwei“, habe ich gesagt. „Ach was. Bring drei!“ habe ich gesagt.  Ich habe jetzt fünf. Und weil nicht mal ich fünf riesige Gläser voller Nudelsalat oder Müsli irgendwo hin transportieren möchte, kann eins ruhig eine andere Bestimmung bekommen. Aus Washi-Tape habe ich mir stilisierte Regentropfen ausgeschnitten und ein bisschen als Bordüre herumgeklebt. Ich mag’s eher schlicht und minimalistisch, wer es gerne bunter hat, kann auch gut mit Acrylfarben arbeiten. Auch Kinder können sich mit bunten Farben oder Glasmalstiften auf solchen großen Gläsern schön austoben. Auch für eine Gartenparty oder für einen schönen Grillabend auf der Terasse machen sich die großen Windlichter sicher gut.

Bei uns jedenfalls leuchtet die Sonne jetzt im Glas, falls es morgen immer noch trüb und grau ist. Aber irgendwann wird der Sommer schon in die Pötte kommen.

Mit dem Upcycling-Windlicht bin ich gerne wieder dabei beim creadienstag, bei one pin a week von Lillesol und Pelle (inspiriert von hier), bei pamelopee, und bei zepideh.

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.