All you need for picknick #2 – Schnelles Fingerfood

Das Picknick kann losgehen!

„Essen Sie das alles alleine?“ fragte mich eine Stimme von hinten. Ich drehte mich um und guckte in das fragende Gesicht eines älteren Herrn, der mit Rucksack und Wanderstock wohl grade auf dem Weg in die Natur war, als die Fotos für diesen Post entstanden. „Nein, ich fotografiere das nur. Gegessen wird’s erst später!“ meinte ich. Und wusste im selben Moment, dass das noch weitere Fragen aufwerfen würde. Er fragte aber nicht. Er guckte bloß fragend und blieb wie angewurzelt stehen. Also erklärte ich ein bisschen, was bloggen ist und warum ich einen ganzen Korb voller Schnickschnack in die Natur schleppe und Wanderparkplätze in helle Aufruhr versetze. Und weil er den Blick dann noch immer nicht vom Essen lassen konnte, bot ich ihm eine Blätterteigschnecke an … … Er bedankte sich überschwänglich („So war’s ja gar nicht gemeint!“ Ja ne, ist klar.) und biss hinein, dass die Krümel seinen grauen Schnauzbart panierten. „Oh. Daf ift wirklich lecker“, sagte er mampfend und ich beeilte mich, den Rest wieder in meinen Korb zu packen. Er bedankte sich nochmals und setzte seinen Weg fort. Und ich? Freute mich über eine ausgesprochen nette Begegnung und einen unabhängigen Testesser. Folgende schnelle Fingerfood-Picknick-Rezepte sind also fremde-Wanderer-mit-Schnauzer-approved! Wenn DAS kein Argument zum Nachbacken ist.

Der Tisch ist gedeckt

BLätterteigschnecken

 

All you need for picknick – die Fingerfood – Rezeptsammlung

Jetzt seid Ihr neugierig, gell? Also, hier kommen die zwei Rezepte für kleine Leckereien, die in keinem Picknickkorb fehlen dürfen. Los geht’s mit … 

Blätterteigschnecken mit Käse und Röstzwiebeln

Ihr braucht:

Je nach Esser eine oder zwei Packungen fertigen Blätterteig aus dem Kühlregal

Pro Packung Teig:

4 EL Schmand

etwa 100 – 150 g Gouda in Scheiben (oder geriebener Käse)

4 EL Röstzwiebeln.

Den Teig wickelt ihr aus und bestreicht ihn mit dem Schmand. Darauf streut ihr die Röstzwiebeln und den Käse, den ihr zuvor in kleine Würfelchen geschnitten habt.

Ihr wickelt nun vorsichtig den Blätterteig von der schmalen Kante her auf, sodass eine dicke Rolle entsteht. von dieser schneidet ihr mit einem langen Messer Scheiben ab mit etwa 3 cm Stärke. Diese legt ihr auf ein Backblech mit Backpapier. Ich habe sie mit ein bisschen übrigem Käse bestreut (muss nicht sein) und bei 220 Grad Ober- und Unterhitze etwa 15 Minuten gebacken. Auskühlen lassen – fertig.Gebäck in der Sonne

 

 

Mini-Frittata mit Zucchini

Für die kleinen Eierkringel braucht ihr:

Eine Donut-Form oder ein Muffinblech

Olivenöl zum Auspinseln

eine halbe bis eine ganze Zucchini (oder anderes Gemüse wie Paprika oder Möhren oder Erbsen oder natürlich Würstchenscheiben für die Nichtveggies ODER ODER!)

150 g Gouda in Würfeln (Oder Feta oder Mozzarella, je nach Geschmack)

2 Eier

2 EL Milch

Salz und Pfeffer

angerichtete Eierkringel

Ich habe zuerst meine Donutform mit dem Öl ausgepinselt. Meine Form fasst weniger Masse, wer ein Muffinblech benutzt, bekommt jeweils mehr Material in den Förmchen unter, daher sind die Mengenangaben variabel. Dann habe ich die Zucchini in kleine Würfelchen geschnitten und in die Ringel verteilt. Darauf habe ich Käsewürfel gegeben, bis die Form gut ausgefüllt war. Die Eier habe ich mit der Milch, etwas Salz und Pfeffer verrührt und die Formen damit aufgefüllt.

Im Ofen backen die Frittatas bei 180 Grad etwa 15 – 20 Minuten. Zur Probe könnt ihr das Blech ein bisschen bewegen, es sollte nichts mehr „wabbeln“, dann ist das Ei gestockt.

Kurz auskühlen lassen und vorsichtig aus der Form heben – Fertig!

Weiter Ideen fürs Picknick findet ihr hier

Picknickbank

 

 

4 Antworten auf „All you need for picknick #2 – Schnelles Fingerfood“

    1. Liebe Jutta, das wäre an sich eine sehr gute Idee, aber ich habe noch nie irgendwo jemanden außer mir in der Pampa sein Essen ablichten gesehen. Schöner Mist! 😉

      Zum Rezept: es ist wirklich ratzfatz gemacht. Und sehr lecker!

  1. Hallo Frau Venus,
    vielen Dank für dieses Leckere Rezept.
    Der Wanderer wusste das sicher zu schätzen.
    Sehr schön wie sie nicht nur dieses Rezept hier aufschreiben, sondern auch noch gleich eine kleine Geschichte dran hängen. Wenn man sie isst denkt man immer daran.
    Vielen Dank

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.