Basteln – wenn der große Flow kommt …

1 Mein geliebtes Tochterkind lag mir gestern morgen die ganze Zeit mit ihren Bastelwünschen in den Ohren, wir erinnern uns. Auch am Nachmittag war noch soviel Bastelenergie im Haus, dass ich mich ergab und die Kleine einen Stock tiefer zur Oma schickte, um blaues Bastelpapier zu holen. Und während ich auf die Rückkehr des Spross‘ wartete, entstand eine kleine Unterwasserwelt vor meinem geistigen Auge. Und weil sich das mit dem Papier irgendwie hinzog (Kind war bei Oma und hatte nicht die Absicht, jemals von dort wieder mit Papier aufzutauchen, treulose Brut), begann ich schon mal alleine. Ich pinselte und klebte, schnibbelte und freute mich über die bronchienschonende Tätigkeit. Am Ende meiner Arbeit war neue Kinderzimmer-Deko entstanden. Da sag noch einer, so ein grippaler Infekt wäre zu nichts gut.

2

Wer’s nachbasteln möchte – ihr braucht: Klopapierrollen, Acrylfarbe (ich habe grün genommen), Buntstifte, Reste von Tonpapier und Band, Kulleraugen und Kleber. Praktisches Hilfsmittel: Wäscheklammern. Hustenschnupfenkopfweh sind nicht nötig, geht aber auch mit.

6

Ich habe für die Fischdame zunächst eine Klorolle grün angepinselt. Danach habe ich eine Schwanzflosse aus rotem Papier zurecht geschnitten, sie in die Rolle geschoben und die beiden Enden der Klorolle zusammengeklebt, die eine vertikal samt der Flosse, die andere horizontal. Hierbei helfen die Wäscheklammern zum Fixieren der Klebestellen, bis sie trocken sind. Ich habe dem Fischfräulein mit rotem Edding einen Kussmund verpasst und ihr aus dem Rest eines Geschenkbands eine Flosse und einen Abschluss zur Schwanzflosse verpasst. Die Kulleraugen machen das Fischmädchen komplett.

5

Der rote … äh … Schnipselfisch (kennste nicht?), ist ein bisschen Fummelei. Ich habe aus rotem Papier viele Schnipsel gerissen und sie schuppenförmig auf die Klorolle geklebt. Er bekam Augen verpasst und aus demselben Geschenkband flatternde Schwanzflossen.

3

Monsieur Octopus schließlich habe ich ebenfalls grün angepinselt und ihm danach mit der Schere von unten her acht Beine geschnitten und die Streifen über einen Stift etwas aufgerollt. Die Pailetten in Aqua-Farben habe ich in meinem Nähkästchen gefunden und neben den Kulleraugen mit dem Bastelkleber aufgeklebt.

Damit die Meeresbewohner nicht in den Fluten des Kinderzimmerchaos‘ untergehen, habe ich ihnen kleine Rahmen gegeben und sie auf einen farblich passenden Hintergrund geklebt. Sie zieren jetzt als Mini-Klorollen-Aquarium eine Wand im Kinderzimmer.

4

Das Kind übrigens tauchte tatsächlich irgendwann mit blauem Papier auf. Ungefähr eine Stunde, nachdem ich mit Basteln fertig war. Es kommentierte meine Werke mit „oh toll!“ und fragte konsequenterweise DIE Frage des Tages: „Und wann basteln WIR jetzt?“

Links: Creadienstag, Handmade on Tuesday, Dienstagsdinge, kiddiekram, crealopee

 

4 Antworten auf „Basteln – wenn der große Flow kommt …“

  1. kommt mir bekannt vor. Den ganzen Tag anderweitig beschäftig und dann vorm Schlafengehen „Aber du hast doch versprochen…“. Eine schöne Kinderzimmerdeko. Klorollen verbasteln wir auch immer wieder gerne. LG, Ulrike

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.