Na, wer bin ich?

Ich halte mich eigentlich für einen recht selbstreflektierten Menschen. Ich analysiere gerne die Charaktereigenschaften anderer Leute, weiß aber auch um meine persönlichen Schwächen und Stärken ganz gut Bescheid. Aaaaber: Andere Leute wissen das natürlich besser. Vornehmlich die, die mich gar nicht kennen. Das wird kein rant, keine Sorge, ich amüsiere mich viel mehr.

Gestern zum Beispiel. Das Wetter war usselig as can be und der beste Papa der Tochter war den ganzen Tag auf Terminen unterwegs. Ja am Sonntag. Kommt vor. Weil uns bei seiner Veranstaltung Kuchen in Aussicht gestellt worden war, war mein Körper auf süß getrimmt und jaulte empört auf, als der gute Gatte schrieb, die Veranstaltung wäre komplett überlaufen, es gebe wirklich keinen freien Stuhl mehr. „Na, wer bin ich?“ weiterlesen

Wir wären dann soweit.

Bitte gehen Sie weiter, hier gibt’s zur Zeit nichts zu sehen. Jedenfalls nichts, was einen eigenen Blogbeitrag wert wäre. Ihr wollt die Krümel trotzdem lesen? Also schön.

Weihnachten?

Mal sehen: Adventskalender, zweimal: Check. Adventsgesteck: Check. (Danke, Mama) Weihnachtsgeschenke: Check. Verpackung: Check. Weihnachtspost. Check. Weihnachtsplätzchen: Check. (Eine Sorte. Kokosmakonen. Mjam.) „Wir wären dann soweit.“ weiterlesen

Zwischen Terror und Teigmaschine – sieben Stunden abgetaucht …

Mein Samstag war vermutlich wie bei vielen von Euch belastet, überschattet, gedämpft von den Ereignissen der Nacht zuvor. Ich bin aufgewacht mit einem Druck auf dem Magen, der mir noch vor dem ersten Augenaufschlag in Erinnerung rief – heute ist es nicht wie sonst. Ich arbeitete morgens am PC und konnte mich nicht beherrschen, bei twitter die neuesten Ermittlungsergebnisse zu lesen und mich zu gruseln. Aber egal, was ich tat, las, erfuhr – nebenher war hier auch Alltag. Auch wenn ich das Gefühl hatte, es hakt und klemmt ein wenig – die Tatsache, dass meine Dreijährige unbekümmert um mich herumwuselte, erdete mich. „Zwischen Terror und Teigmaschine – sieben Stunden abgetaucht …“ weiterlesen

Von Ratschlägen, Meinungen und Supermüttern

Ich habe das Thema schon öfter verbloggt und trotzdem scheint nie alles gesagt zu sein. Mütter sind schreckliche, egozentrische, klugscheißerische Alphatiere. Ich schließe mich da nicht aus. Denn jede Mutter hält ihren Erziehungsstil, ihr Konzept und ihr Kind für das Beste der Welt. Der feine Unterschied besteht lediglich darin, dass es Mütter gibt, die ihr Wissen für sich behalten und Mütter, die ihre Meinung ungefiltert und ungefragt hinausposaunen. Takt scheint eine Eigenschaft zu sein, die der liebe Gott nur sparsam verteilt hat.

Erst neulich wurde mir zu der Entscheidung gratuliert, mein Kind „selbst“ zu erziehen. Tenor der Unterhaltung – wozu setzen Frauen Kinder in die Welt, wenn sie es mit einem Jahr abschieben in eine Kita. Mich lassen solche Äußerungen erstmal sprachlos zurück. „Von Ratschlägen, Meinungen und Supermüttern“ weiterlesen

Die goldene Himbeere für den Montag

Um eins vorneweg zu nehmen: Montage gehören eigentlich zu meinen Lieblingstagen. Sie symbolisieren einen Neuanfang, einen frischen Start in eine neue Woche. Der Alltag beginnt wieder nach einem erholsamen Wochenende und man kann jeden Montag (und jeden Dienstag und jeden Mittwoch und jeden … ihr versteht schon) zum besten Tag seines Lebens machen.

Nur den gestern nicht. Der kam direkt aus der Hölle und wurde versehentlich in meinen Kalender eingefügt. „Die goldene Himbeere für den Montag“ weiterlesen

Meine kleine Blase …

…kennt keine Uhr. Kein Jahr. Kein Datum. Wir planen Ereignisse nicht monatelang voraus obwohl ich gerne plane. Wir planen maximal bis nächste Woche. Das Kind und ich sind oft spontan unterwegs, schmeißen Vorhaben je nach Wetterlage kurzerhand über den Haufen und machen was anderes. „Meine kleine Blase …“ weiterlesen

Kontrolle ist besser?

Es ist kurz nach 22 Uhr. Ich liege in der Besucherritze des Kinderbetts und warte auf das Sandmännchen. Das kleine Mädchen neben mir hat es mit dem Einschlafen noch nicht so eilig und erzählt noch wilde Geschichten. Ich gucke auf die Uhr des Handys. Schon fünf nach zehn. Wo bleibt der Mann des Hauses eigentlich? Um halb zehn hatte er gesagt, er gehe noch kurz den Anhänger ausladen. Was dauert da so lange? Das Tochterkind zuppelt an der Bettdecke, strampelt sie weg, zieht sie wieder her. Die Hitze des Sommertages hat sich in unserer Dachwohnung gesammelt und drückt auf uns. Ich schiele im Dunkeln wieder aufs Handy. „Na, klappt alles? Wo bleibst Du denn?“ – Ich beobachte die beiden grauen Pfeile, die mir signalisieren, dass die whatsapp-Nachricht nicht gelesen wurde. „Kontrolle ist besser?“ weiterlesen

Frau Franz Josef, Sie nerven.

Eigentlich wollte ich nichts dazu schreiben. Aber als ich heute mittag unversehens in eine Twitterdiskussion hineingeriet (lustigerweise, während ich neben meinem Kind lag und auf seinen Mittagsschlaf wartete), beschloss ich, es doch zu tun. Hier, auf meinem Blog. Meinem Mum-Blog, das entsetzlich anti-emanzipatorisch ist, wie ich erklärt bekam. „Frau Franz Josef, Sie nerven.“ weiterlesen

12 von 12 – die Geburtstagsedition

12 Bilder vom 12. des Monats? Kannste haben, liebe Caro von „draußen nur Kännchen“.

Der Sonntag steht bei uns ganz im Zeichen des schwiegerväterlichen Geburtstags. So haben wir natürlich gebacken und Blumen besorgt …

  „12 von 12 – die Geburtstagsedition“ weiterlesen

Von knittrigen Groupies und echten Fans – ein Abend bei ZZ Top

Bevor wir ein Kind hatten, waren wir jeden Samstagabend unterwegs bis tief in die Nacht. Als dann das Kind da war, traf dies ebenso zu, allerdings bezog sich das unterwegs sein nur noch auf nächtliches Abschreiten unseres dunklen Flurs mit greinendem Kind auf dem Arm. „Das wird auch wieder besser“, sagten uns Menschen, die es wissen müssen. Und sie sollten Recht behalten – die Kleine steuert jetzt auf ihren dritten Geburtstag zu und entlässt uns gerne mal einen Abend in die Freiheit, solange das bedeutet, dass sie ihre geliebte Oma dann für sich alleine hat. Und so kam es, dass ich meinem Mann zum Geburtstag Karten für ZZTop schenkte.

Während wir uns also gestern Abend unters Open-Air-Volk mischten und den Gitarrenriffs lauschten … betrieb ich Sozialstudien. Es liegt vielleicht daran, dass wir eine gewisse Ausgeh-Abstinenz hatten. Oder dass wir noch nie bei ZZTop waren. (Oder dass ich einfach gerne Leute gucke.) Auf alle Fälle habe ich Euch einen nützlichen Konzertbesucher-Guide zusammengestellt, der Euch helfen wird, euch zwischen den Menschen, die just neben Euch Bierbecher in die Luft recken und laut hörbar ein anderes Lied singen als die Band, zurecht zu finden.

Seid ihr bereit? Los geht’s! „Von knittrigen Groupies und echten Fans – ein Abend bei ZZ Top“ weiterlesen