Topfgeschichten – Pastinaken-Zwiebel-Gulasch (und ein neuer Küchenhelfer)

echt essen fertig

 

…mit Kartoffelbrei.

Ich bin da zugegebenermaßen etwas einfach gestrickt. Sobald ich in einem Rezept “…mit Kartoffelbrei” lese, setzt mein Verstand aus und ich zücke Zettel und Stift, um die Einkaufsliste zu schreiben. Mit Kartoffelbrei kriegt man mich irgendwie immer. Da kann ich schon mal gnädig drüber hinweg sehen, dass ich Pastinaken jetzt nicht unbedingt für ein Highlight der Schöpfung halte.

“Topfgeschichten – Pastinaken-Zwiebel-Gulasch (und ein neuer Küchenhelfer)” weiterlesen

Haute cuisine auf Laugenzöpfle?

Ich habe heute mal wieder getan, was ich offenbar am besten kann – MECKERN! Naja, grundsätzlich bin ich nicht nachtragend. Aber wenn ich Hunger habe, verstehe ich keinen Spaß. Und den hatte ich heute und weil mir der Genuss eines dick belegten Brötchens perfide versagt wurde, verschaffte ich mir Luft, in dem ich der Bäckerei meines Vertrauens folgende E-Mail schrieb: “Haute cuisine auf Laugenzöpfle?” weiterlesen

Topfgeschichten – Es ist noch Suppe daaa… ohne Gras. Echt.

Aber nicht mehr laaaange. Denn sie war echt lecker.

Wer denkt, in diesem Blog wird hauptsächlich gekocht, gebacken und gebastelt… der hat im Moment völlig Recht. Und um die Routine nicht zu durchbrechen, gibt’s heute mal wieder was aus meiner Küche, und zwar eine Käsesuppe.

“Topfgeschichten – Es ist noch Suppe daaa… ohne Gras. Echt.” weiterlesen

Topfgeschichten – Minestrone und Tischmanieren

Draußen war es bis vorhin noch wunderbar sonnig. Jetzt sieht es aus, wie man sich einen klassischen November-Tag vorstellt – der Himmel ist bedeckt und grau, die Sonne scheint irgendwo anders. Die Farben haben keine richtige Leuchtkraft, alles scheint von einem grauen Schleier überschattet zu sein.

Grauer Schleier, keine leuchtenden Farben, bedeckt und grau? Jaaa, draußen vielleicht. In meiner Küche aber ist vorhin ein kleines Farbfeuerwerk explodiert.

Den November haben wir hier ausgiebig mit des Töchterchens Geburtstag begrüßt, jetzt wird der Monat auch kulinarisch willkommen geheißen. Denn was hilft besser gegen grau, trüb und mimimi als eine deftige, heiße Suppe?

“Topfgeschichten – Minestrone und Tischmanieren” weiterlesen

Topfgeschichten – Kürbis mit Spaghetti

Meine Kürbisliebe ist ungebrochen. (Was für ein Wortspiel im Zusammenhang mit Essen…) Aber immer nur Suppe geht ja auch nicht.

Stattdessen gab es den Kürbis diese Woche mal abgewandelt als Spaghetti-Topping.

“Topfgeschichten – Kürbis mit Spaghetti” weiterlesen

“Verzehrfertig”…

…scheint ein Wort zu sein, das großen interpretationsspielraum birgt. Für mich heißt es eigentlich – Gabel in die Hand und los geht’s. Nicht aber für die kulinarische Abteilung des örtlichen Bahnhofs, dort, wo Reisende innehalten und ganz kurz Gepäck gegen Gebäck tauschen. Und nicht nur Frisches aus dem Ofen bieten die Damen hinter Glas feil, es gibt auch frische Salate, Flammkuchen oder Nudelgerichte. Oft zieht es mich mit meinen Kollegen dort hin, genießen wir doch die Bahnhofsatmosphäre ohne selbst in Hektik zu sein, wählen wir uns an der Salattheke durch das bunte Angebot und tun uns an einer Ladung Vitaminen gütlich. Als eine sehr praktische Sache empfinde ich die Möglichkeit, sich Salat auch einpacken lassen zu können. Ich freute mich gestern also auf Thunfisch und Fetakäse, Mais und Karotten auf einem grünen Salatbeet.
Zurück in der Firma bestätigte ein Blick in die Küchenschublade, was ich bereits beim leichtfertigen Verneinen der Frage, ob ich einer Plastikgabel bedürfe, befürchtet hatte Ich hatte ungefähr 22 verschiedene Messer zur Auswahl und nicht weniger Löffel, zudem Kaffeelöffel, Holzkochlöffel und Suppenkellen. Aber keine Gabel. Gabeln, das wissen vermutlich nur meine Kollegen und ich, sind äußerst scheue Besteckteile, die sich in der Agglomeration der Besteckschublade bis in die Zinken fürchten und sich daher auf einzelne Schreibtische im Haus flüchten und dort bleiben, bis sie entweder von einer moosähnlichen Substanz überzogen eins werden mit der Tischplatte, der dem Schreibtisch zugehörige Mitarbeiter oder die Putzfrau einen Aufräumanfall bekommt, der Mitarbeiter kündigt oder ganz dringend eine Gabel sucht.

Ich sp

Mein Leben und ich: Topfgeschichten: Brokkoli-Massaker-Suppe

Der Herbst ist für mich die perfekte Jahreszeit für dicke Gemüsesuppen. Ich bin ohnehin kein Suppenkasper und selbstgemacht ist eh immer am besten. Heute gab’s Brokkolicremesuppe.

Zutaten:

1 ganzen Brokkoli (Kopf? Staude? Bund? Wie nennt man das denn?)
1 Zwiebel
1 Becher Sahne
1 Glas Gemüsefond
Öl, Salz, Pfeffer, Paprika, Curry, Koriander… Was die Küche hergibt zum Abschmecken

Den Brokkoli waschen und in möglichst kleine Röschen zerteilen. Strunk entweder nicht verwenden oder in kleine Würfel schnibbeln. Zwiebeln würfeln und in einem Topf mit Öl glasig dünsten, Brokkoli dazu geben und das ganze unter Rühren ein bisschen brutzeln lassen. Dann Ablöschen mit dem Gemüsefond. Sahne dazugeben und bei halbgeschlossenem Deckel köcheln lassen, hin und wieder rühren. Nach ca. 10 Minuten dem Brokkoli mit dem Stabmixer den Garaus machen, die Suppe mit den Gewürzen abschmecken und nochmal aufkochen lassen.
Dazu passt Weißbrot.

Variation: man kann zu der Gemüsebrühe auch mit einem Schuss Weißwein ablöschen, man kann noch einen Löffel Schmand hinzugeben und andere Gemüsearten wie Karotten oder Zucchini mitverwenden.

Guten

Mein Leben und ich: Topfgeschichten: im 7. Burger-Himmel…

…schwebten wir gestern Abend. Hausgemacht schmecken sie einfach am besten.

Und dabei geht das doch so einfach!

Zutaten:
400g Rinderhack
5 Brötchen (je nach Gusto mit Körnern oder ohne oder Lauge oder oder oder, bei mir waren es normale weiße Brötchen)
Salat (Eisbergsalat zum Beispiel)
2 Tomaten
1 Zwiebel
Käse in Scheiben
Steaksoße (Oder Ketchup oder was Euch sonst so schmeckt)
Salz, Pfeffer, Öl

Das Rinderhack mit Salz und Pfeffer würzen, zu fünf gleich großen Kugeln Formen, platt drücken und in Öl anbraten. Wer die Scheiben dicker macht, braucht mehr Geduld.
Zwiebel in Ringe schneiden und zum Fleisch in die Pfanne geben und mitdünsten.
Nebenbei Brötchen aufschneiden, Steaksoße auf beide Hälften verteilen, Salat drauf legen, darauf die fertigen Fleischfladen, Tomaten und Zwiebeln darauf verteilen und mit einer Käsescheibe zudecken. Ich habe den fertigen Burger bis auf die obere Brötchenhälfte (damit die knusprig bleibt) nochmal in die Mikrowelle gegeben, damit der Käse schön schmilzt. Sobald der Käse nachgibt, Burger rausholen, Deckel druff, reinbeißen, yummie! 🙂

Das Bi