Pin mich, ich bin der Herbst!

Wie viele habe auch ich ein Pinterest-Board. Was heißt eins. Ich hatte anfänglich eines, als ich dachte Pinterest sei so übersichtlich, wie ein Bilderbuch vom Tochterkind. Mittlerweile habe ich drölf verschiedene Bilder-Sammel-Ordner und viele davon drehen sich um meine kreative Seite. Nur während ich oft stunden-lang auf Pinterest abtauche und tolle Ideen sammle, bleibt es halt auch meistens beim Horten. Angeregt vom tollen Blog „Lillesol und Pelle“ habe ich jetzt aber mal wieder die Filznadel in die Hand genommen, um einen Pin in die Realität umzusetzen.

So wurde aus diesem bunten Wust an Filzwolle… „Pin mich, ich bin der Herbst!“ weiterlesen

Von kleinen und großen Drachen…

An Tagen wie diesem überlege ich mir schon mal, ob ich zum Drei-Uhr-Tee einfach ins Bett gehen und nicht mehr aufstehen sollte. Irgendwie wollte heute nichts rund laufen. Das Unterbett vom Wasserbett wollte sich nicht komplett in die Waschmaschine fügen, sondern einzeln gewaschen werden. Einmal nass wollte es dann trotz Trockner nicht wieder trocken werden. Das Kind guckte das nackte Wasserbett an, informierte mich mit den Worten „Bett taputt“ kurz über ihre Einschätzung der Lage und verweigerte den Mittagsschlaf ohne das Unterbett. Auch eine auf dem Bett ausgebreitete Decke behagte dem Fräulein nicht. Irgendwann hatte ich dann zwei gute Ideen gleichzeitig: „Von kleinen und großen Drachen…“ weiterlesen

Dein Kotelett ist meine Kartoffel.

Ich esse kein Fleisch mehr. Seit Anfang Juni dieses Jahres. Klingt wie ein großer Verzicht? Wie eine persönliche Einschränkung sondersgleichen? Och. Im Großen und Ganzen fehlt es mir nicht. Ich habe schon davor keine Unmengen Steaks, Wurstbrote oder Hähnchenschlegel in mich hineingeschaufelt. Von einer kompletten Ernährungsumstellung zu sprechen, wäre also ziemlich übertrieben. Was als Selbstversuch begann, hat sich ziemlich schnell richtig angefühlt. Ursprünglich wollte ich eine Woche auf Fleisch und Wurst verzichten. Zumindest wollte ich mir damit eine Hintertür offenlassen. Wenn ich mein Wurstbrötchen nach einer Woche sehr vermissen würde, hätte ich den Versuch als beendet erklären und wieder in das Schnitzel beißen können. Nach einer Woche vermisste ich aber überhaupt nichts. Es war Sommer, die Gemüseregale quollen über vor lauter frischgeernteten Radieschen, Gurken und Tomaten und die Alternativen zu Wurst und Fleisch waren geradezu grenzenlos.

„Dein Kotelett ist meine Kartoffel.“ weiterlesen

Ich, die Wutmutter.

„Wenn Du die ganze Zeit über Deine Kleidergröße jammerst, solltest Du jetzt wirklich kein Eis essen.“ „Warum trägst Du denn einen Rock? Bei Deinen Beinen würde eine Hose viel besser aussehen.“ „Warum habt ihr denn eine Putzfrau, Du hättest doch selbst Zeit, zu putzen?“
Mal ehrlich, wer hat einer Freundin oder Bekannten eine solche Frage schon jemals gestellt? Noch keiner? Weil es unhöflich ist?

„Ich, die Wutmutter.“ weiterlesen

Das fleißige Hörnchen!

Sieht es nicht stolz aus? All die vielen Nüsse, die Erwin das Eichhörnchen gesammelt hat. Und damit es seine Schätze nicht überall suchen muss, wie das bei Hörnchen so üblich ist, habe ich ihm da einfach unter die Arme gegriffen.

„Das fleißige Hörnchen!“ weiterlesen

Kürbisliebe – diesmal nicht zum essen

Kürbisse gehören einfach zur Herbstdeko. Weil mich diese grinsenden Kürbisgesichter aber gruseln, kaufe ich meine Kürbisse immer nackt. (Also die Kürbisse sind nackt. Nicht ich.) Ich habe heute ein bisschen herumexperimentiert mit weißer und silberner Farbe. Das Ergebnis gefällt mir so gut, dass ich es Euch zeigen möchte.

„Kürbisliebe – diesmal nicht zum essen“ weiterlesen

An apple a day…

…keeps the doctor away.

Was tut man mit einem Kind, wenn es draußen in einer Tour schüttet? Kekse backen. Hannah war schwer beeindruckt, weil sie mithelfen durfte. Ich musste mehr als einmal bewusst weggucken. Wenn sie Teigbrösel auf den Boden gekrümelt hat, zwischen Daumen und Zeigefinger. Wenn sie rohen Mürbteig angewidert wieder von der Zunge gepopelt hat. Wenn sie mit beiden Händen Mehl vom Tisch gefegt hat. Aber hey. Als die Bleche im Ofen waren, wurde sie kurzerhand zu Oma ausquartiert und ich konnte zähneknirschend in aller Ruhe die Küche generalreinigen.

„An apple a day…“ weiterlesen

Weil ich nicht immer zum Herbst…

…gehen kann, hol ich mir den Herbst halt nach Hause. Heute morgen, als ich mit dem nimmermüden Tochterkind durch die Felder spazierte und Kühe, Hunde, Steine, einen Gabelstapler, einen Holzstoß, matschige Birnen, heruntergefallene Zwetschgen, Pferdeäpfel, Schnecken, Ameisen… wo war ich? Ach so. Als ich all das mit ihr ausgiebig bewundert und teilweise aufgehoben und in die Hosentasche gesteckt hatte (STEINE! NUR DIE! Keine Kühe oder so.), leuchteten uns plötzlich riesige Hagebutten entgegen.

„Weil ich nicht immer zum Herbst…“ weiterlesen

Ich bin dann mal off.

Sonntag.

Ich stand dichtgedrängt zwischen zwei älteren Damen, versuchte aus dem Regengeprassel auf meinem Schirm hindurch die Stimme der Stadtführerin herauszufiltern und war gleichzeitig darauf bedacht, meine Kamera dicht an mich zu pressen, um sie vor den kleinen Sturzbächen zu schützen, die von den Schirmen um mich herum rannen. Das Display meines Handys leuchtete auf und ich war kurz abgelenkt von den Ausführungen der Expertin für Lokalgeschichte. „Hier geht die Welt unter“, las ich in der SMS von meinem Mann. Ach was, dachte ich mir und fragte mich gerade, warum er mir SMS schickte, wo wir doch meistens über einen internet-basierten Nachrichtendienst kommunizierten, da las ich weiter: „… das Internet ist auch grad tot.“

„Ich bin dann mal off.“ weiterlesen

Raus mit Euch!

Gestern vormittag war ich bei der Recherche für eine Reportage in einem inklusiven Kindergarten zu Besuch. Es war wuselig und laut und die rund 75 Kinder hatten da sichtlich Spaß. Wir haben verschiedene Räume besichtigt, unter anderem auch Therapieräume für die körperbehinderten Kinder.

Bei einem Bewegungsraum ist mir eine Decke auf dem Boden aufgefallen, unter der verschiedene Materialien versteckt waren. Die Kinder übten darauf, wie es sich anfühlt, auf unebenen Flächen zu gehen. Ich guckte wohl verdutzt, denn die Kindergartenleiterin holte tief Luft und erklärte mir, dass viele Kinder heute nicht wüssten, wie es sich anfühlt, über eine Wiese zu laufen, wie es ist, wenn da Maulwurfshügel sind oder wie viel Schwung man drauf kriegt, wenn es bergab geht. Mich hat diese Aussage einigermaßen beschäftigt. Denn unser Kind ist noch nicht einmal zwei Jahre alt und stapft mit Freude durch Pfützen, klettert Böschungen hinauf und spielt draußen. Es ist für mich auch völlig selbstverständlich, dass es das tut.

„Raus mit Euch!“ weiterlesen