Knusperknusperknäuschen…

… ich genieße mal ein Päuschen. Abends, wenn das Kind sich müde von einem abenteuerlichen Tag an mich kuschelt auf der Couch, mich aus seinen blauen Murmelaugen müde angrinst und ich sie die ganze Zeit anknabbern könnte. Weil sie meine Leidenschaft für Letzteres nicht unbedingt teilt, musste ich mir etwas anderes zum abendlichen Knuspern suchen. (Was für ne Überleitung!) „Knusperknusperknäuschen…“ weiterlesen

Topfgeschichten – Gnocchi am Spieß

Als die liebe Ina von whatinaloves diesen Monat bei ihrem Blogevent „let’s cook together“ das Thema verkündete, war mir sofort klar, dass ich dabei bin. Und ich wusste auch gleich, was ich mache. Es hat jetzt nur mit der Umsetzung ein bisschen gedauert, aber so ist das halt mit Kind im Haus. Und in der Küche.

Was passt zum Motto „aufgespießt!“ besser, als leckere Antipasti-Spieße mit Gnocchi und frischen Tomaten? „Topfgeschichten – Gnocchi am Spieß“ weiterlesen

Topfgeschichten – Das Kartofflige muss auf das Runde

(Eines Tages wird mir der Orden für die absurdeste Überschrift verliehen, ich schwöre.)

Willkommen liebe Freunde der Singvögel zu einer neuen Ausgabe der beliebten Sendereihe – ich habe Hunger, aber es ist noch nicht Essenszeit. Bei mir mag es daran liegen, dass ich beim Essen hundert andere Dinge erledige, die hauptsächlich mit der parallelen Nahrungsaufnahme des Tochterkinds zu tun haben. Mund abwischen, Gabel reichen, Löffel wegnehmen, vom Boden aufheben, Tisch abwischen, zusammenschieben im Teller, schöpfen, schimpfen, loben, Becher anreichen UND SO WEITER. Irgendwie vergesse ich dabei manchmal den eigenen Nachschlag. Und so kommt es, dass mir mittags gegen halb vier öfter mal der Magen knurrt. So richtig Essenszeit ist das ja nicht. Aber nur Süßkram? Hm. Gut, dass es Alternativen gibt. „Topfgeschichten – Das Kartofflige muss auf das Runde“ weiterlesen

Umsonst ist der Tod.

Auch wenn es jetzt den Anschein hat, Frau Venus wäre Tag und Nacht am Meckern – iiiiis gar nicht so. Mir ist nur am Wochenende was eingefallen, was ich noch schnell bemeckert haben möchte, weil ich finde, dass es einen großen Einfluss auf unser Leben und auf unser persönliches Glücksempfinden hat – Geiz. „Umsonst ist der Tod.“ weiterlesen

Topfgeschichten – Noah mit Kartoffeln.

Folgender Dialog ergab sich vor wenigen Minuten am Venusschen Esstisch. Ich, eine Auflaufform auf den Tisch stellend: „Vorsicht, heiß!“ Mann und Kind im Chor: „Mmmmh!“

Beide bekommen die Teller vollgeschaufelt, wobei die Menge je nach Tellergröße natürlich variiert. Beide gucken das Essen an. Dann sich. Dann mich. Fast im Chor fragen sie mich: „Was ist DAS da?“ „Topfgeschichten – Noah mit Kartoffeln.“ weiterlesen

Mein Rhabarbertrauma – kein Ende in Sicht

„Manchmal sind die DInge gar nicht so, wie man sich’s vorgestellt hat, sondern besser.“ Eigentlich sollte der heutige Blogeintrag so anfangen. Tut er aber nicht. Denn manchmal sind die Dinge halt so, wie man es befürchtet hat oder noch ein bisschen schlimmer. Ein bisschen sehr. Bevor ich jetzt gaaanz weit aushole und Euch in einen Urlaub in die Achtziger mitnehme, sei verraten – es geht ums Essen. Ums Essen (oder Nichtessen) von Rhabarber. „Mein Rhabarbertrauma – kein Ende in Sicht“ weiterlesen

Warum ich eine Rabenmutter bin – und trotzdem den besten Brotsalat aller Zeiten hinkriege

Was für ein Montag. Während ich diese Zeile schreibe, steht ein Caipirinha neben mir, der braungebrannte Bartender zwinkert mir von der Strandbar zu und meine Füße baden in der Brandung des azurblauen … ok. Möglicherweise sind Teile dieser Beschreibung glatt gelogen. Unter Umständen sitze ich pappesatt im Schneidersitz mit dem Laptop am vollgepackten Esstisch und lausche dem Vogelgezwitscher draußen. Aber ich FÜHLE mich, als hätte ich Urlaub. Denn während der Sonntag gestern mit Mann und Kind und Streichelzoo und Miniatureisenbahn und Eis und Wasser und vor allem SONNE schon echt ziemlich toll war, war der Montag fast noch besser. „Warum ich eine Rabenmutter bin – und trotzdem den besten Brotsalat aller Zeiten hinkriege“ weiterlesen

Topfgeschichten – von Knödeln, Röstlauch und Spongebob in der Brühe

Es gibt ja Tage, an denen man mit dem falschen Fuß aufsteht. Braucht keiner. Aber dann gibt es noch Tage, an denen man aufgestanden wird. Wie ich gestern. Um 6:51 klingelte das Telefon und ein leicht seniler älterer Herr verlangte nach meinem Mann, der schon aus dem Haus war. WER RUFT BITTE ZEHN VOR SIEBEN BEI FREMDEN LEUTEN AN? Meiner guten Erziehung war es geschuldet, dass ich ihn nicht fernmündlich einen Kopf kürzer gemacht habe. Aber an Schlaf war danach nicht mehr zu denken, weil das Kind bei meiner Rückkehr ins Schlafzimmer interessiert im Bett saß und fragte „wer war denn das?“. „Topfgeschichten – von Knödeln, Röstlauch und Spongebob in der Brühe“ weiterlesen

Gasthaus zum goldenen H …

Es war einer dieser besonderen Augenblicke, in dem ich es von Herzen liebe, Mama zu sein. Als ich am Ostersonntagmorgen mit Jacke und Schuhen in die Wohnung kam und dem Kind erzählte, ich hätte eben noch, als ich kurz beim Mülleimer gewesen bin, den Osterhasen von hinten in den Nachbargarten davon hüpfen sehen. Ihre Augen weiteten sich und sie verlangte umgehend nach Jacke und Schuhen. Der OSTERHASE WAR GRAD DA! Wir haben ihn dann leider nicht mehr gesehen, aber dafür hatte er im ganzen Garten kleine Geschenke versteckt. „Gasthaus zum goldenen H …“ weiterlesen

Topfgeschichten – Suppenglück zum Blättern und Träumen

Ich hatte es ja neulich schon anklingen lassen – meine Kochbuchliebe hat mir mal wieder eine Neuheit fürs Küchenregal beschert. Aber es war ja auch klar – wenn mir bei meinem derzeitigen Suppenhang so ein schönes Buch vor die Füße purzelt, kann ich nicht vorbei gehen. Und es hat sich gelohnt! Die Autorin des  Buchs Suppenglück, Sonja Riker, ehemals Reporterin, hat sich einen Lebenstraum erfüllt. Sie hat Stift gegen Schöpfkelle getauscht und eine Suppenküche eröffnet. Wer wie ich nicht unbedingt drei Stunden fahren möchte für einen Teller Suppe (die Suppenküche ist auf dem Münchner Elisabethmarkt), kann jetzt selbst zum Kochlöffel greifen und die Rezepte nachkochen. Und genau das habe ich heute getan, es gab Sellerie-Apfel-Suppe. Wer jetzt die Nase hochzieht und „iiih, Sellerie und Äpfel in der SUPPE?!“ sagt – ausprobieren. Es schmeckt wirklich ganz toll! „Topfgeschichten – Suppenglück zum Blättern und Träumen“ weiterlesen